Zum Menü.

Enorme Arbeitserleichterung

Um dem Pflegepersonal die tägliche Arbeit zu erleichtern, spendete der Verein der Freunde und Förderer des Klinikums Ansbach kürzlich einen Blutentnahmewagen im Wert von rund 2.200 Euro.

„Der Wagen ist eine enorme Arbeitserleichterung und sehr praktisch“, hob Pflegedirektor Michael Korn bei der Übergabe hervor. So hat das Gerät beispielsweise eine große Arbeitsfläche mit ausklappbarer Platte, einen Halter für Desinfektionsmittel und einen geräumigen Innenteil. Der Wagen ist höhenverstellbar und lässt sich leicht schieben. „Vor allem Mitarbeiter mit körperlichen Einschränkungen können gut damit arbeiten“, sagte Korn.

„Der Förderverein hat dieses Projekt besonders gerne finanziert, weil wir unser Klinikum als einen Ort betrachten, an dem allen Mitarbeitern beste Arbeitsmöglichkeiten vorgegeben werden sollten“, betonte Fördervereinsvorsitzender Hermann Schröter. Rücksichtnahme auf und Förderung von Mitarbeitern liege dem Verein dabei immer besonders am Herzen.

Der Blutentnahmewagen wird ab sofort im Blutentnahmedienst eingesetzt. Zwei Pflegekräfte erledigen damit im gesamten Haus die Blutentnahmen, um Ärzte und Stationsmitarbeiter zu entlasten. „Wir freuen uns sehr, dass diese beiden Mitarbeiter mit der großzügigen Spende nun auch selbst entlastet werden. Die Arbeit unseres Fördervereins wissen wir sehr zu schätzen“, bedankte sich ANregiomed-Vorstand Jörg Reinhardt.

Fördervereinsvorsitzender Hermann Schröter übergab einen Blutentnahmewagen an Bereichsleitung Manuela Herzog-Wehrer, Pflegedirektor Michael Korn, ANregiomed-Vorstand Jörg Reinhardt und Martina Sablotny vom Blutentnahmedienst (v.l.n.r.).

Write a comment

  • Required fields are marked with *.

Die Richtlinien für die Nutzung der Kommentarfunktion

Für die Nutzung der Kommentarfunktion müssen im Interesse der Redaktion und Nutzer folgende allgemeine Grundregeln beachtet werden:

Die Blog-Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion über aktuelle Themen ermöglichen. Um dies zu gewährleisten behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Um unserer moralisch-ethischen Verpflichtung nachzukommen, werden wir die Kommentare nach Prüfung freischalten. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Umgangston und Netiquette
Behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun haben.

Beleidigungen, sexuelle Anspielungen und sexistische oder rassistische Äußerungen sind untersagt.

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Versuchen Sie deshalb nie, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.
Untersagt sind insbesondere:

  • Der Missbrauch der Kommentarfunktion als Werbefläche für Webseiten oder Dienste (Spamming)
  • Das kommerzielle oder private Anbieten von Waren oder Dienstleistungen.
  • Rassismus und Hasspropaganda
  • Pornografie und Obszönitäten
  • Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen
  • Beleidigungen und Entwürdigungen von Personen in jeglicher Form
  • Verletzungen von Rechten Dritter (Personen, Institutionen, Organisationen, Unternehmen)
  • Aufruf zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung
  • Links zu externen Webseiten
  • Fremdsprachliche Beiträge
  • Zitate ohne die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers.
  • Beiträge, die von den thematischen Vorgaben im Blog abweichen
  • Mehrteilige Beiträge
  • Unkommentiertes Einstellen von Zitaten und Textausschnitten jeder Art

Diese genannten Regeln gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.

Verstöße gegen diese Richtlinien werden von uns nicht geduldet. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Themen und Beiträge zu löschen, zu bearbeiten, zu verschieben oder zu schließen.

Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich.

Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen dieser Richtlinien behalten wir uns vor.

Ausschlussklausel für Haftung
Die Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt das Verbundsklinikum Landkreis Ansbach keinerlei Gewähr.