Zum Menü.

Förderung besonderer Projekte als Anerkennung für Mitarbeiter

Der Verein der Freunde und Förderer des Klinikums Ansbach hat wieder seinen jährlichen Förderpreis vergeben. Ausgezeichnet wurden dabei die Leitende Oberärztin Silke Lehmeyer für die Schmerztherapie sowie Gesundheits- und Krankenpflegerin Vanessa Blümlein für ihren ehrenamtlichen Einsatz für Krebspatienten.

„Unser Förderpreis geht an erfolgreiche und kreative Mitarbeiter des Klinikums Ansbach, die mit ihrer Arbeit das Haus voranbringen und einen Beitrag zum Fortschritt des Unternehmens leisten“, sagte der 1. Vorsitzende des Fördervereins Hermann Schröter, der den Förderpreis vor zwei Jahren initiiert hat. Unter vielen hochkarätigen Bewerbungen seien in diesem Jahr zwei Preisträger ausgewählt worden. Den Förderpreis in Höhe von 8.000 Euro nahm die Leitende Oberärztin Silke Lehmeyer für den Auf- und Ausbau der Schmerztherapie entgegen. „Die Schmerztherapie in ihrer heutigen Form ist ein großer Gewinn für das Klinikum“, betonte Schröter.

Bei der multimodalen Schmerztherapie arbeiten Ärzte, Pflegekräfte, Physio- und Psychotherapeuten sowie Mitarbeiter aus sozialen Bereichen eng zusammen, um den Patienten die bestmögliche Therapie zukommen zu lassen. „Der Förderpreis resultiert aus der Zusammenarbeit des gesamten Teams“, so der Chefarzt der Anästhesie, Intensiv-/Notfallmedizin und Schmerztherapie, Dr. Wolfgang Hilpert. Zuletzt wurde eine ambulante schmerztherapeutische Praxis geschaffen sowie die physiotherapeutischen Behandlungsmöglichkeiten um modernes Gerätetraining ausgebaut. Der Förderpreis fließt zum Teil in die neuen Geräte und finanziert außerdem die Fortbildung von zwei Mitarbeiterinnen des Therapiezentrums zu spezialisierten Schmerz-Physiotherapeutinnen.

Erstmalig wurde dieses Jahr auch ein mit 800 Euro dotierter Sonderförderpreis vergeben. „Für ihr ehrenamtliches Engagement in der Hämatologie / Onkologie und ihre dabei sehr einfühlsame und patientenzugewandte Arbeit erhält Vanessa Blümlein die Auszeichnung“, erläuterte Schröter. In ihrer Freizeit setzt sich Vanessa Blümlein an die Nähmaschine und fertigt Mützen und Kissen in Herz- oder Knochenform an, die sie dann an krebskranke Patienten verteilt. „Und das, obwohl man als Krankenschwester kaum Freizeit hat. Diese persönliche Nähe tut den Patienten in ihrer schweren Zeit sehr gut. Ich freue mich sehr, dass viele unserer Mitarbeiter wirklich überdurchschnittlich engagiert sind und sehr gute Arbeit leisten“, betonte der Leiter der Hämatologie / Onkologie, PD Dr. Werner Heinz.

In ihren Grußworten bedankten sich ANregiomed-Verwaltungsratsvorsitzender Landrat Dr. Jürgen Ludwig, Bürgermeister Martin Porzner und ANregiomed-Vorstand Jörg Reinhardt für das großartige Engagement Schröters und seiner Unterstützer. Gefördert wurden die Preise von der Sparkasse Ansbach, Schüller Möbelwerk KG, der Hilterhaus-Stiftung, Hörgeräte Eisen und Fischer Haustechnik.

Der erste Förderpreis ging 2015 an Sebastian Eibicht von der Klinik für Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin und Schmerztherapie für seinen Einsatz bei der Zertifizierung des Klinikums als Ausbildungsstätte für ACLS (Advanced Cardiac Life Support). Vergangenes Jahr ging der Förderpreis an die Demenzbeauftragte Marion Schindler. Zusammen mit ihrer Kollegin Dagmar Leindecker baut sie die Demenzar-beit am Klinikum Ansbach kontinuierlich weiter aus. Zuletzt konnte aus Mitteln des Förderpreises eine kippsichere Gehhilfe mit Sitz beschafft werden, mit der demente Patienten mobilisiert werden können.

Gesundheits- und Krankenpflegerin Vanessa Blümlein (5.v.l.) und Leitende Oberärztin Silke Lehmeyer (5.v.r.) freuen sich mit Fördervereinsvorsit-zendem Hermann Schröter (4.v.r.), ANregiomed-Vorstand Jörg Reinhardt (6.v.r.), Verwaltungsratsvorsitzendem Landrat Dr. Jürgen Ludwig (4.v.l.), Bürgermeister Martin Porzner (3.v.l.) und den Sponsoren über ihre Förderpreise.

Demenzbeauftragte Dagmar Leindecker, 1. Vorsitzender Hermann Schröter, Vorstand Jörg Reinhardt und Melahat Saklavci von der Pflegedi-rektion (v. l.) freuen sich über die neue Gehhilfe für demente Patienten.

Write a comment

  • Required fields are marked with *.

Die Richtlinien für die Nutzung der Kommentarfunktion

Für die Nutzung der Kommentarfunktion müssen im Interesse der Redaktion und Nutzer folgende allgemeine Grundregeln beachtet werden:

Die Blog-Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion über aktuelle Themen ermöglichen. Um dies zu gewährleisten behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Um unserer moralisch-ethischen Verpflichtung nachzukommen, werden wir die Kommentare nach Prüfung freischalten. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Umgangston und Netiquette
Behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun haben.

Beleidigungen, sexuelle Anspielungen und sexistische oder rassistische Äußerungen sind untersagt.

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Versuchen Sie deshalb nie, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.
Untersagt sind insbesondere:

  • Der Missbrauch der Kommentarfunktion als Werbefläche für Webseiten oder Dienste (Spamming)
  • Das kommerzielle oder private Anbieten von Waren oder Dienstleistungen.
  • Rassismus und Hasspropaganda
  • Pornografie und Obszönitäten
  • Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen
  • Beleidigungen und Entwürdigungen von Personen in jeglicher Form
  • Verletzungen von Rechten Dritter (Personen, Institutionen, Organisationen, Unternehmen)
  • Aufruf zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung
  • Links zu externen Webseiten
  • Fremdsprachliche Beiträge
  • Zitate ohne die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers.
  • Beiträge, die von den thematischen Vorgaben im Blog abweichen
  • Mehrteilige Beiträge
  • Unkommentiertes Einstellen von Zitaten und Textausschnitten jeder Art

Diese genannten Regeln gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.

Verstöße gegen diese Richtlinien werden von uns nicht geduldet. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Themen und Beiträge zu löschen, zu bearbeiten, zu verschieben oder zu schließen.

Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich.

Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen dieser Richtlinien behalten wir uns vor.

Ausschlussklausel für Haftung
Die Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt das Verbundsklinikum Landkreis Ansbach keinerlei Gewähr.