Zum Menü.

Große Ehre und besondere Anerkennung

In den letzten Tagen wurden insgesamt drei Ärzte des Klinikums Ansbach von der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) zu Prüfern berufen: Prof. Dr. Thomas Meyer, Dr. Viktor Haas und Dr. Wolfgang Hilpert.

„Eine solche Berufung ist eine große Ehre und zeigt eine besondere Wertschätzung unserer Fachexpertise“ sind sich die drei Chefärzte einig. Für das Amt eines Mitglieds der Prüfungskommission bei der BLÄK kann man sich nicht bewerben. Die Ärztekammer sucht in Abstimmung mit den Berufsverbänden der unterschiedlichen Fachrichtungen anhand der nachgewiesenen Qualifikationen oder aufgrund von Empfehlungen geeignete Kandidaten für diese Aufgabe aus. Die Prüfer der BLÄK nehmen in einer drei- bis vierköpfigen Prüfungskommission mehrmals im Jahr Facharztprüfungen für die jeweiligen Fachgebiete in München ab.

Prof. Dr. Thomas Meyer ist seit knapp zehn Jahren Chefarzt der Klinik für Allgemein- /Viszeralchirurgie und Chirurgische Onkologie am Klinikum Ansbach sowie Leiter des Darmzentrums Westmittelfranken. An der Klinik besteht die volle Weiterbildung für den Facharzt für Allgemeinchirurgie und den Facharzt für Viszeralchirurgie. Zusätzlich besitzt Prof. Meyer die Teil-Weiterbildungsermächtigung für die „Spezielle“ Viszeralchirurgie (24 von 36 Monaten) und ist Senior-Darmoperateur. Vor seiner Zeit in Ansbach war Prof. Meyer lange Jahre Oberarzt an der Chirurgischen Universitätsklinik Erlangen. Dort war er unter anderem leitender Oberarzt der Transplantationschirurgie Leber-Pankreas sowie geschäftsführender Oberarzt für die OP-Koordination, die Forschungsfinanzierung und das Studienzentrum an der Chirurgischen Universitätsklinik Erlangen. Prof. Meyer veröffentlichte bisher weit über einhundert Publikationen in Fachjournalen und Büchern.

Dr. Viktor Haas ist seit fast zweieinhalb Jahren Chefarzt der Klinik für Thoraxchirurgie. Er hat die Weiterbildungsermächtigung für Thoraxchirurgie für 18 Monate und die Zusatzqualifikation spezielle Thoraxchirurgie. Vor seiner Tätigkeit in Ansbach war Dr. Haas unter anderem leitender Oberarzt der Thorax- und Gefäßchirurgie in der Klinik Löwenstein in Baden-Württemberg und zuletzt Chefarzt der Klinik für Thoraxchirurgie und Leiter des Lungenzentrums am Helios-Klinikum Krefeld. Seit Anfang des Jahres ist Dr. Haas Mitglied des „European Board of Thoracic Surgery“ der Organisation „European Union of Medical Specialists“. Ziel des Gremiums für Thoraxchirurgie ist es, europaweit hohe Qualitätsstandards auf dem Gebiet der Thoraxchirurgie zu etablieren. Auch Dr. Haas veröffentlichte bisher sehr viele Publikation in Fachjournalen und Büchern. Zudem gibt es kaum einen Fachkongress, bei dem Dr. Haas nicht als Referent oder Teilnehmer anwesend ist.

Dr. Wolfgang Hilpert ist seit 12 Jahren Chefarzt der Klinik für Anästhesie, Intensiv-/Notfallmedizin und Schmerztherapie. Er hat die volle Weiterbildungsermächtigung für Anästhesiologie und spezielle anästhesiologische Intensivmedizin. Bevor Dr. Hilpert an das Klinikum Ansbach gekommen ist, war er an den Universitätskliniken Erlangen und Ulm als Anästhesist tätig. Neben den Zusatzweiterbildungen spezielle Intensivmedizin und spezielle Schmerztherapie absolvierte er die Ausbildung zum OP-Management und Ärztlichem Qualitätsmanagement. Er ist Mitglied in den verschieden deutschen, europäischen und amerikanischen Fachgesellschaften seines Fachgebietes. Dr Hilpert ist als Notfallmediziner auch Leitender Notarzt in der Region und ebenso in der Luftrettung mit Christoph 65 aktiv. Unter seiner Leitung und Mitwirkung finden regelmäßige Fort- und Weiterbildungen für Ärzte und Pflegeberufe statt. Weiterhin hat er einen Lehrauftrag der Hochschule Ansbach.

 

Dr. Viktor Haas, Prof. Dr. Thomas Meyer und Dr. Wolfgang Hilpert (v.l.) sind von der Bayerischen Landesärztekammer zu Prüfern in ihren jeweiligen Fachgebieten berufen worden.

 

 

 

 

Write a comment

  • Required fields are marked with *.

Die Richtlinien für die Nutzung der Kommentarfunktion

Für die Nutzung der Kommentarfunktion müssen im Interesse der Redaktion und Nutzer folgende allgemeine Grundregeln beachtet werden:

Die Blog-Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion über aktuelle Themen ermöglichen. Um dies zu gewährleisten behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Um unserer moralisch-ethischen Verpflichtung nachzukommen, werden wir die Kommentare nach Prüfung freischalten. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Umgangston und Netiquette
Behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun haben.

Beleidigungen, sexuelle Anspielungen und sexistische oder rassistische Äußerungen sind untersagt.

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Versuchen Sie deshalb nie, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.
Untersagt sind insbesondere:

  • Der Missbrauch der Kommentarfunktion als Werbefläche für Webseiten oder Dienste (Spamming)
  • Das kommerzielle oder private Anbieten von Waren oder Dienstleistungen.
  • Rassismus und Hasspropaganda
  • Pornografie und Obszönitäten
  • Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen
  • Beleidigungen und Entwürdigungen von Personen in jeglicher Form
  • Verletzungen von Rechten Dritter (Personen, Institutionen, Organisationen, Unternehmen)
  • Aufruf zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung
  • Links zu externen Webseiten
  • Fremdsprachliche Beiträge
  • Zitate ohne die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers.
  • Beiträge, die von den thematischen Vorgaben im Blog abweichen
  • Mehrteilige Beiträge
  • Unkommentiertes Einstellen von Zitaten und Textausschnitten jeder Art

Diese genannten Regeln gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.

Verstöße gegen diese Richtlinien werden von uns nicht geduldet. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Themen und Beiträge zu löschen, zu bearbeiten, zu verschieben oder zu schließen.

Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich.

Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen dieser Richtlinien behalten wir uns vor.

Ausschlussklausel für Haftung
Die Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt das Verbundsklinikum Landkreis Ansbach keinerlei Gewähr.