Zum Menü.

Krankenpflege: ein Beruf mit Zukunft

Wie wichtig Pflegekräfte im Krankenhaus sind, konnten Jungs im Alter von 11 bis 15 Jahren anlässlich des gestrigen Boys‘ Day live am Klinikum Ansbach erleben.

Die Lehrer Nicole Hessenauer und Robert Schulze begrüßten und präsentierten den interessierten Schülern der Jahrgangsstufen sechs bis neun verschiedener Schulen in Stadt und Landkreis Ansbach den Beruf des/r examinierten Gesundheits- und Krankenpfleger/in.

Anschließend kam der Unterkurs der Schule dazu, um den Jungs mit einem offenen Ohr jederzeit zur Seite zu stehen. Aber nicht nur die Theorie, sondern auch die Praxis sollten beim Boys‘ Day eine Rolle spielen: So durften die Besucher unter Aufsicht von Lehrern und den Krankenpflegeschülern in Kleingruppen verschiedene Tätigkeiten ausprobieren, unter anderem Puls- und Blutdruckmessen sowie das fachgerechte Lagern eines Patienten. Die Jungs lernten so einige der vielseitigen Aufgaben eines Krankenpflegers kennen.

Zum Abschluss fand eine Hausführung statt, bei der sich die Boys ein genaueres Bild vom täglichen Krankenhausgeschehen machen und die verschiedenen Fachbereiche im Klinikum kennenlernen konnten.

„Wir hoffen, dass die Jungs erkennen konnten, dass dieser Beruf nicht nur eine Frauendomäne ist, sondern auch gut von Männern ausgeübt werden kann. Vielleicht sehen wir ja den ein oder anderen in ein paar Jahren wieder, der Job hat schließlich beste Zukunftsaussichten. Denn was gibt es Schöneres, als kranken Menschen zu helfen“, resümierte der stellvertretende Schulleiter Manfred Löder.

 

Beim Boys Day schnupperten 28 Jungs in der Krankenpflegeschule am Klinikum Ansbach in den Beruf des examinierten Krankenpflegers.

Write a comment

  • Required fields are marked with *.

Die Richtlinien für die Nutzung der Kommentarfunktion

Für die Nutzung der Kommentarfunktion müssen im Interesse der Redaktion und Nutzer folgende allgemeine Grundregeln beachtet werden:

Die Blog-Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion über aktuelle Themen ermöglichen. Um dies zu gewährleisten behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Um unserer moralisch-ethischen Verpflichtung nachzukommen, werden wir die Kommentare nach Prüfung freischalten. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Umgangston und Netiquette
Behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun haben.

Beleidigungen, sexuelle Anspielungen und sexistische oder rassistische Äußerungen sind untersagt.

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Versuchen Sie deshalb nie, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.
Untersagt sind insbesondere:

  • Der Missbrauch der Kommentarfunktion als Werbefläche für Webseiten oder Dienste (Spamming)
  • Das kommerzielle oder private Anbieten von Waren oder Dienstleistungen.
  • Rassismus und Hasspropaganda
  • Pornografie und Obszönitäten
  • Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen
  • Beleidigungen und Entwürdigungen von Personen in jeglicher Form
  • Verletzungen von Rechten Dritter (Personen, Institutionen, Organisationen, Unternehmen)
  • Aufruf zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung
  • Links zu externen Webseiten
  • Fremdsprachliche Beiträge
  • Zitate ohne die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers.
  • Beiträge, die von den thematischen Vorgaben im Blog abweichen
  • Mehrteilige Beiträge
  • Unkommentiertes Einstellen von Zitaten und Textausschnitten jeder Art

Diese genannten Regeln gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.

Verstöße gegen diese Richtlinien werden von uns nicht geduldet. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Themen und Beiträge zu löschen, zu bearbeiten, zu verschieben oder zu schließen.

Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich.

Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen dieser Richtlinien behalten wir uns vor.

Ausschlussklausel für Haftung
Die Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt das Verbundsklinikum Landkreis Ansbach keinerlei Gewähr.