Zum Menü.

Fachleute informierten sich über aktuelle Onkologie

Ende März fand das nun bereits 5. Ansbacher Symposium zu aktuellen onkologischen Themen statt. Eingeladen waren die Ärzte aus den Praxen und Klinikärzte der Region und das Fachpflegepersonal. Insgesamt konnten waren rund 60 Teilnehmer an der von der Bayerischen Landesärztekammer zertifizierten Veranstaltung zu verzeichnen.

Erstmals wurde das Symposium im Gerhard-Mammen-Hörsaal der Hochschule Ansbach abgehalten, der von der Hochschulleitung zur Verfügung gestellt wurde. Organisator Prof. Dr. Thomas Meyer, Chefarzt der Allgemein-/Viszeralchirurgie und Chirurgischen Onkologie am Klinikum Ansbach und Leiter des Darmzentrums Westmittelfranken, bedankte sich für die unkomplizierte Kontaktpflege mit der Hochschule.

Prof. Tanja Schmidt von der Hochschule Ansbach (Studiengang Biomedizinische Technik) eröffnete das Symposium mit einer Darstellung der Schnittstellen der Hochschule zu Medizin und Chirurgie am Klinikum Ansbach. Hier besteht bereits seit langem eine enge und gut funktionierende Kooperation, wie z. B. im Rahmen von Hospitationen und Vorlesungen für Studierende, von der beide Einrichtungen sehr profitieren.

Das weitere wissenschaftliche Programm für medizinisches Fachpersonal umfasste Referate zur Neufassung der S3-Leitlinie Pankreaskarzinom (Prof. Meyer), zur Anästhesie bei großen Tumoreingriffen (Heinz Schinnagel, ltd. OA Anästhesie am Klinikum Ansbach), zur Neufassung der S3-Leitlinie Kolorektales Karzinom (Dr. Sebastian Müller, Ambulantes Onkologiezentrum Ansbach) und aktuelle Aspekte der Strahlentherapie (PD Dr. Axel Becker, MVZ am Klinikum Ansbach). Zu den verschiedenen Themen wurde der derzeitige evidenzbasierte Stand der Medizin ausführlich und interessant vorgetragen.

Zum Abschluss der Veranstaltung dankte Prof. Meyer den Referenten und dem diskussionsfreudigen Auditorium,den Medizinunternehmen für ihre großzügige Unterstützung und nicht zuletzt seinen engagierten Mitarbeiterinnen, die entscheidend zum Erfolg der Veranstaltung beigetragen hatten.

Write a comment

  • Required fields are marked with *.

Die Richtlinien für die Nutzung der Kommentarfunktion

Für die Nutzung der Kommentarfunktion müssen im Interesse der Redaktion und Nutzer folgende allgemeine Grundregeln beachtet werden:

Die Blog-Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion über aktuelle Themen ermöglichen. Um dies zu gewährleisten behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Um unserer moralisch-ethischen Verpflichtung nachzukommen, werden wir die Kommentare nach Prüfung freischalten. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Umgangston und Netiquette
Behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun haben.

Beleidigungen, sexuelle Anspielungen und sexistische oder rassistische Äußerungen sind untersagt.

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Versuchen Sie deshalb nie, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.
Untersagt sind insbesondere:

  • Der Missbrauch der Kommentarfunktion als Werbefläche für Webseiten oder Dienste (Spamming)
  • Das kommerzielle oder private Anbieten von Waren oder Dienstleistungen.
  • Rassismus und Hasspropaganda
  • Pornografie und Obszönitäten
  • Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen
  • Beleidigungen und Entwürdigungen von Personen in jeglicher Form
  • Verletzungen von Rechten Dritter (Personen, Institutionen, Organisationen, Unternehmen)
  • Aufruf zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung
  • Links zu externen Webseiten
  • Fremdsprachliche Beiträge
  • Zitate ohne die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers.
  • Beiträge, die von den thematischen Vorgaben im Blog abweichen
  • Mehrteilige Beiträge
  • Unkommentiertes Einstellen von Zitaten und Textausschnitten jeder Art

Diese genannten Regeln gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.

Verstöße gegen diese Richtlinien werden von uns nicht geduldet. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Themen und Beiträge zu löschen, zu bearbeiten, zu verschieben oder zu schließen.

Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich.

Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen dieser Richtlinien behalten wir uns vor.

Ausschlussklausel für Haftung
Die Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt das Verbundsklinikum Landkreis Ansbach keinerlei Gewähr.