Zum Menü.

500. Geburt in der Klinik Rothenburg

Grund zur Freude auf der Geburtsstation

Am 7. November gab es auf der Geburtsstation der ANregiomed-Klinik Rothenburg viel Grund zur Freude: Bei der 500. Geburt im Jahr 2019 kam um 18:20 Uhr die kleine Emma Pfänder gesund per Kaiserschnitt zur Welt. Neben den überglücklichen Eltern Julia und Roland freut sich auch der dreijährige Moritz. Er wurde ebenfalls per Kaiserschnitt in der Klinik Rothen-burg entbunden. Die Familie wohnt in Hausen am Bach (Gemeinde Rot am See).

„Pro Monat gibt es in der Klinik Rothenburg zwischen 40 bis 50 Geburten, es kommen also jährlich 500 bis 600 Babys zur Welt“, erklärt Amelie Becher, frisch gebackene Kaufmännische Direktorin der ANregiomed-Klinik Rothenburg. Nach kurzzeitigen personellen Engpässen bei den Beleg-Hebammen ist die Versorgung von Frauen und Familien wieder durchgängig sichergestellt. „Das Team wird seit kurzem durch zwei angestellte Kolleginnen unterstützt“, so Becher. „Besonders freut es mich, dass wir eine der Absolventinnen des ersten Hebammenkurses unserer Akademie gewinnen konnten.“ 

Zur weiteren Unterstützung der Geburtshilfe stehen an der Klinik außerdem zwei Kreißsaalhilfen zur Verfügung, deren Beschäftigung über staatliche Mittel zur „Förderung der Geburtshilfe in Bayern“ bezuschusst wird.
500. Geburt in der Klinik Rothenburg

Glücklich über die Geburt der kleinen Emma Pfänder (hinten v. l.): Hebamme Marie Braun, Kaufmännische Direktorin Amelie Becher, Papa Roland Pfänder mit Moritz, Stationsleitung Susanne Schulze, Hebamme Bettina Kastner, Oberarzt Janusz Gidzinski und Kreißsaalhilfe Maxi Hammel. Vorne (sitzend): Mama Julia Pfänder mit Emma.

Die Richtlinien für die Nutzung der Kommentarfunktion

Für die Nutzung der Kommentarfunktion müssen im Interesse der Redaktion und Nutzer folgende allgemeine Grundregeln beachtet werden:

Die Blog-Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion über aktuelle Themen ermöglichen. Um dies zu gewährleisten behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Um unserer moralisch-ethischen Verpflichtung nachzukommen, werden wir die Kommentare nach Prüfung freischalten. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Umgangston und Netiquette
Behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun haben.

Beleidigungen, sexuelle Anspielungen und sexistische oder rassistische Äußerungen sind untersagt.

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Versuchen Sie deshalb nie, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.
Untersagt sind insbesondere:

  • Der Missbrauch der Kommentarfunktion als Werbefläche für Webseiten oder Dienste (Spamming)
  • Das kommerzielle oder private Anbieten von Waren oder Dienstleistungen.
  • Rassismus und Hasspropaganda
  • Pornografie und Obszönitäten
  • Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen
  • Beleidigungen und Entwürdigungen von Personen in jeglicher Form
  • Verletzungen von Rechten Dritter (Personen, Institutionen, Organisationen, Unternehmen)
  • Aufruf zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung
  • Links zu externen Webseiten
  • Fremdsprachliche Beiträge
  • Zitate ohne die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers.
  • Beiträge, die von den thematischen Vorgaben im Blog abweichen
  • Mehrteilige Beiträge
  • Unkommentiertes Einstellen von Zitaten und Textausschnitten jeder Art

Diese genannten Regeln gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.

Verstöße gegen diese Richtlinien werden von uns nicht geduldet. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Themen und Beiträge zu löschen, zu bearbeiten, zu verschieben oder zu schließen.

Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich.

Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen dieser Richtlinien behalten wir uns vor.

Ausschlussklausel für Haftung
Die Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt das Verbundsklinikum Landkreis Ansbach keinerlei Gewähr.