Zum Menü.

Bewusstsein schaffen für Schmerzpatienten

 Mehrere Millionen Menschen in Deutschland leiden an chronischen Schmerzen. Damit ist der Schmerz eine Volkskrankheit wie Diabetes und Bluthochdruck. Unter dem Motto „Bewusstsein schaffen“ startet am 7. Juni der fünfte deutschlandweite Aktionstag gegen den Schmerz. Mit dabei sind auch zwei Spezialisten aus dem Klinikum Ansbach: Silke Lehmeyer und Dr. Ekkehard Trunk.

„Viele Schmerzpatienten sind unterversorgt – insbesondere in der Behandlung von chronischen Schmerzen“, weiß Silke Lehmeyer, Oberärztin der Schmerztherapie am Klinikum Ansbach. „Die Hälfte aller Schmerzpatienten wird unzureichend behandelt und leidet damit unnötig“, ergänzt Dr. Ekkehard Trunk, Oberarzt der Klinik für Anästhesie-, Intensiv- und Notfallmedizin und Schmerztherapie sowie Arzt im neuen MVZ Anästhesie & Schmerztherapie. Die Deutsche Schmerzgesellschaft etablierte deshalb den Aktionstag gegen den Schmerz, der am 7. Juni zum fünften Mal stattfindet. Schmerzpatienten und ihre Angehörige können sich gezielt über Behandlungsmöglichkeiten informieren und beraten lassen.

Unter anderem stehen unter der kostenfreien Hotline 0800-1818120 zwischen 9 und 18 Uhr renommierte Schmerzexperten aus ganz Deutschland für Fragen zur Verfügung. Über diese zentrale Vermittlung können auch Silke Lehmeyer (von 9 bis 11 Uhr) und Dr. Ekkehard Trunk (von 11 bis 13 Uhr) erreicht werden. „Die Aktion hat sich zum Ziel gesetzt, die Situation für Schmerzpatienten in Deutschland zu verbessern. Auch wir möchten dazu beitragen, denn jeder Mensch hat das Recht auf eine angemessene Schmerlinderung“, sind sich die beiden Experten einig.

Dr. Ekkehard Trunk und Silke Lehmeyer stehen am 7. Juni von 9 bis 13 Uhr für Fragen rund um das Thema „chronische Schmerzen“ zur Verfügung.

Write a comment

  • Required fields are marked with *.

Die Richtlinien für die Nutzung der Kommentarfunktion

Für die Nutzung der Kommentarfunktion müssen im Interesse der Redaktion und Nutzer folgende allgemeine Grundregeln beachtet werden:

Die Blog-Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion über aktuelle Themen ermöglichen. Um dies zu gewährleisten behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Um unserer moralisch-ethischen Verpflichtung nachzukommen, werden wir die Kommentare nach Prüfung freischalten. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Umgangston und Netiquette
Behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun haben.

Beleidigungen, sexuelle Anspielungen und sexistische oder rassistische Äußerungen sind untersagt.

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Versuchen Sie deshalb nie, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.
Untersagt sind insbesondere:

  • Der Missbrauch der Kommentarfunktion als Werbefläche für Webseiten oder Dienste (Spamming)
  • Das kommerzielle oder private Anbieten von Waren oder Dienstleistungen.
  • Rassismus und Hasspropaganda
  • Pornografie und Obszönitäten
  • Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen
  • Beleidigungen und Entwürdigungen von Personen in jeglicher Form
  • Verletzungen von Rechten Dritter (Personen, Institutionen, Organisationen, Unternehmen)
  • Aufruf zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung
  • Links zu externen Webseiten
  • Fremdsprachliche Beiträge
  • Zitate ohne die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers.
  • Beiträge, die von den thematischen Vorgaben im Blog abweichen
  • Mehrteilige Beiträge
  • Unkommentiertes Einstellen von Zitaten und Textausschnitten jeder Art

Diese genannten Regeln gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.

Verstöße gegen diese Richtlinien werden von uns nicht geduldet. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Themen und Beiträge zu löschen, zu bearbeiten, zu verschieben oder zu schließen.

Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich.

Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen dieser Richtlinien behalten wir uns vor.

Ausschlussklausel für Haftung
Die Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt das Verbundsklinikum Landkreis Ansbach keinerlei Gewähr.