Zum Menü.

Crohn- & Colitis-Tag am 3. Oktober in der Dinkelsbühler Schranne

Mehr als 320.000 Menschen in Deutschland sind an chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) erkrankt, die sich in der Regel in anhaltendem Durchfall, Bauchschmerzen und Kraftlosigkeit äußern. Bei der Colitis ulcerosa ist nur der Dickdarm entzündet, bei Morbus Crohn kann der gesamte Verdauungstrakt betroffen sein. Beide Krankheiten sind nicht heilbar. Betroffene haben sie, manchmal schon von Kindheit an und meist in Schüben, lebenslang. Mit guter Therapie, Unterstützung durch das Umfeld und Lust am Leben sind die meisten Patienten jedoch in der Lage, den Alltag gut zu meistern.

Unter dem Motto „Hochaktiv“ finden im September und Oktober 2013 bundesweit verschiedene Veranstaltungen statt, die allen Interessierten offenstehen. Hier wird die Komplexität der Erkrankungen, die nicht nur Magen und/oder Darm betreffen, dargestellt. Manchmal sind Augen, Haut, Bauchspeicheldrüse oder Leber betroffen, Immunsystem, Psyche und Nervensystem in Mitleidenschaft gezogen. Dadurch wird auch persönliche und soziale Integrität der Betroffenen stark beeinflusst.

Aber es gibt in den letzten Jahren auch einen enormen Wissenszuwachs, was die Behandlung anbelangt. Der Crohn- und Colitis-Tag in Dinkelsbühl beginnt um 11.00 Uhr mit einer Einführung von Organisator Dr. Gerd-Rüdiger Franke, Internist und Spezialist für Gastroenterologie im Medizinischen Versorgungszentrum Dinkelsbühl. Er verfolgt mit der Veranstaltung ein klares Ziel: „Wir benötigen ein Netzwerk von Ärzten verschiedenster Disziplinen, die sich mit diesen Krankheitsbildern gut auskennen und wiederum eng mit sozialen Einrichtungen und einem medizinischen Zentrum der Maximalversorgung zusammenarbeiten.“

Ganztägig finden Betroffene und Angehörige zahlreiche Informations- und Gesprächsangebote von Ärzten, Selbsthilfegruppen und Ernährungsexperten. Ein besonderes Highlight der Veranstaltung ist ein ca. acht Meter langes begehbares Darmmodell. Dieses ermöglicht die Visualisierung der verschiedenen Krankheitsbilder im menschlichen Dickdarm.

Im Rahmen der Veranstaltung finden auch die folgenden Vorträge statt:

11.00 Uhr, Begrüßung/Einführung
Dr. Gerd-Rüdiger Franke, MVZ Region Franken

11.10 Uhr, Grußwort
Landrat Dr. Jürgen Ludwig                                                                                                        

11.20 - 11.35 Uhr, Entwicklung der stationären Gesundheitsversorgung im Landkreis Ansbach
Dr. Andreas Goepfert, Vorstand ANregiomed

11.40 - 12.00 Uhr, Entwicklungstendenzen in der Diagnostik und Therapie der CED
Prof. Dr. med. Raja Atreya, Leiter der Arbeitsgruppe patientenorientierte Forschung und innovative Therapiestrategien bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, Universitätsklinikum Erlangen

14.00 - 14.20 Uhr, Moderne endoskopische Techniken in  der Diagnostik und Therapie von CED
Prof. Dr. med. Helmut Neumann, Professor für Molekulare Endoskopie und Interventionelle Endoskopie , Universitätsklinikum Erlangen

14.30 - 14.50 Uhr, Chirurgische Interventionen bei Patienten mit CED
Prof. Dr. med. Thomas Meyer, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie und chirurgische Onkologie, Leiter des Darmzentrums Westmittelfranken, Klinikum Ansbach

15.00 - 15.20 Uhr, Langzeitüberwachung von Patienten mit CED
Dr. Gerd-Rüdiger Franke, Internist, Gastroenterologe, MVZ Dinkelsbühl

Write a comment

  • Required fields are marked with *.

Die Richtlinien für die Nutzung der Kommentarfunktion

Für die Nutzung der Kommentarfunktion müssen im Interesse der Redaktion und Nutzer folgende allgemeine Grundregeln beachtet werden:

Die Blog-Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion über aktuelle Themen ermöglichen. Um dies zu gewährleisten behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Um unserer moralisch-ethischen Verpflichtung nachzukommen, werden wir die Kommentare nach Prüfung freischalten. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Umgangston und Netiquette
Behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun haben.

Beleidigungen, sexuelle Anspielungen und sexistische oder rassistische Äußerungen sind untersagt.

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Versuchen Sie deshalb nie, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.
Untersagt sind insbesondere:

  • Der Missbrauch der Kommentarfunktion als Werbefläche für Webseiten oder Dienste (Spamming)
  • Das kommerzielle oder private Anbieten von Waren oder Dienstleistungen.
  • Rassismus und Hasspropaganda
  • Pornografie und Obszönitäten
  • Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen
  • Beleidigungen und Entwürdigungen von Personen in jeglicher Form
  • Verletzungen von Rechten Dritter (Personen, Institutionen, Organisationen, Unternehmen)
  • Aufruf zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung
  • Links zu externen Webseiten
  • Fremdsprachliche Beiträge
  • Zitate ohne die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers.
  • Beiträge, die von den thematischen Vorgaben im Blog abweichen
  • Mehrteilige Beiträge
  • Unkommentiertes Einstellen von Zitaten und Textausschnitten jeder Art

Diese genannten Regeln gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.

Verstöße gegen diese Richtlinien werden von uns nicht geduldet. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Themen und Beiträge zu löschen, zu bearbeiten, zu verschieben oder zu schließen.

Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich.

Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen dieser Richtlinien behalten wir uns vor.

Ausschlussklausel für Haftung
Die Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt das Verbundsklinikum Landkreis Ansbach keinerlei Gewähr.