Zum Menü.

Damit die Theorie besser in Erinnerung bleibt

Im Klinikum Ansbach stehen seit kurzem zwei Glasvitrinen mit Ausstellungsstücken aus der Medizintechnik. Gespendet wurden die Schränke vom Verein der Freunde und Förderer des Klinikums Ansbach.

„Verwendet werden sie vor allem, um Studenten, Auszubildenden und Praktikanten die Theorie praktisch und anschaulich zu vermitteln“, erläutert Dr. Georg Böhnlein, Leiter der Medizinischen Physik und Medizintechnik. So finden sich in den Vitrinen beispielsweise ein Magnetron und ein Thyratron, Bauteile eines Linearbeschleunigers für die Strahlentherapie, aber auch historische Instrumente aus Apotheke und Labor.

Bereits seit längerer Zeit gibt es zwischen dem Klinikum Ansbach und der Hochschule Ansbach enge Kooperationen. Studierende der Studiengänge Wirtschaftsingenieurwesen (WIG) und Biomedizinische Technik (BMT) kommen regelmäßig ans Klinikum Ansbach, um dort Praxiserfahrung zum Einsatz medizintechnischer Geräte und Verfahren zu sammeln. „Anschauungsmaterial ist für die Lehre absolut notwendig, um einen Bezug zur Theorie herzustellen, womit mehr in Erinnerung bleibt“, sagt Prof. Dr. Andreas Boger vom Studiengang Biomedizinische Technik. Die von Prof. Dr. Christian Uhl 2009 initiierten Kooperationen mit dem Klinikum Ansbach seien einzigartig und ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber vergleichbaren Studiengängen in Deutschland.

„Die Kooperationen zwischen dem Klinikum Ansbach und der Hochschule Ansbach sind hervorragend“, betont Hermann Schröter, Mitglied im Vorstand des Vereins der Freunde und Förderer des Klinikums Ansbach. In einer Zeit, in der sich Strategien, Handlungsweisen, Systeme und Entwicklungen ständig verändern, müsse Lernen eine kontinuierliche Lebensaufgabe sein. Um Bildung und Weiterbildung intensiv zu fördern, sollen die Vitrinen den Studenten der Hochschule Ansbach geeignetes Anschauungsmaterial für ihre Studien bieten und den Klinikmitarbeitern zur Erweiterung ihrer Fachkompetenz dienen.

 

Streben weiterhin eine enge Kooperation an: Leitender Medizinphysiker Dr. Georg Böhnlein, Laboringenieurin und Praktikumsbetreuerin seitens der Hochschule, Kerstin Lilly, Dozent im Studiengang Biomedizinische Technik Prof. Dr. Andreas Boger und Hermann Schröter vom Förderverein (v.l.). 

Write a comment

  • Required fields are marked with *.

Die Richtlinien für die Nutzung der Kommentarfunktion

Für die Nutzung der Kommentarfunktion müssen im Interesse der Redaktion und Nutzer folgende allgemeine Grundregeln beachtet werden:

Die Blog-Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion über aktuelle Themen ermöglichen. Um dies zu gewährleisten behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Um unserer moralisch-ethischen Verpflichtung nachzukommen, werden wir die Kommentare nach Prüfung freischalten. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Umgangston und Netiquette
Behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun haben.

Beleidigungen, sexuelle Anspielungen und sexistische oder rassistische Äußerungen sind untersagt.

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Versuchen Sie deshalb nie, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.
Untersagt sind insbesondere:

  • Der Missbrauch der Kommentarfunktion als Werbefläche für Webseiten oder Dienste (Spamming)
  • Das kommerzielle oder private Anbieten von Waren oder Dienstleistungen.
  • Rassismus und Hasspropaganda
  • Pornografie und Obszönitäten
  • Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen
  • Beleidigungen und Entwürdigungen von Personen in jeglicher Form
  • Verletzungen von Rechten Dritter (Personen, Institutionen, Organisationen, Unternehmen)
  • Aufruf zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung
  • Links zu externen Webseiten
  • Fremdsprachliche Beiträge
  • Zitate ohne die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers.
  • Beiträge, die von den thematischen Vorgaben im Blog abweichen
  • Mehrteilige Beiträge
  • Unkommentiertes Einstellen von Zitaten und Textausschnitten jeder Art

Diese genannten Regeln gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.

Verstöße gegen diese Richtlinien werden von uns nicht geduldet. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Themen und Beiträge zu löschen, zu bearbeiten, zu verschieben oder zu schließen.

Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich.

Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen dieser Richtlinien behalten wir uns vor.

Ausschlussklausel für Haftung
Die Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt das Verbundsklinikum Landkreis Ansbach keinerlei Gewähr.