Zum Menü.

Der Arzt, dem alle vertrauen - Medizin in der Römerzeit

Die Ursprünge unserer westlichen Medizin liegen in der Antike. Doch was machte ein Bewohner des Römischen Reiches, wenn er erkrankte? Hatte er einen Arzt seines Vertrauens? Konnte er sich bereits an spezialisierte Mediziner, wie z. B. Augenärzte wenden? Gab es Krankenhäuser und wer waren überhaupt diese Ärzte?
Diesen und vielen weiteren Fragen rund um das Thema Medizin in der Römerzeit wird in der Ausstellung im LIMESEUM nachgegangen. Zahlreiche Objekte von der Pinzette über die Arzneibüchse hin zum Skalpell  vermitteln einen Eindruck vom fortgeschrittenen Wissen der antiken Medizin und ihren Behandlungsmethoden. Der Mensch mit seinen Ängsten und Hoffnungen steht dabei stets im Mittelpunkt. Einige Instrumente werden außerdem modernen Beispielen gegenüber gestellt. So hat sich das Skalpell seit der Römerzeit kaum verändert. Vertiefte Einblicke in die Ausstellung bieten Führung an, die für Gruppen unter der Tel. 09854/9799242 gebucht werden können.   

Die Ausstellung beleuchtet das Thema "Medizin in der Römerzeit" aus unterschiedlichen Blickwinkeln, d. h. von den Ursprüngen der westlichen Medizin im antiken Griechenland, über Krankheitsbilder mit denen die Menschen zu kämpfen hatten, Medizin im militärischen und zivilen Kontext bis hin zu religiösen Vorstellungen und ex voto Weihegaben. Die Ausstellung medizinischer und kosmetischer Objekte der Römerzeit verdeutlichen begleiten die Texttafeln inhaltlich und veranschaulichen das Wissen und Können römischer Ärzte.

Texttafeln gibt es zu folgenden Themenaspekten:
  1. Die Anfänge der westlichen Medizin – Medizin in Griechenland: Neuerungen/Errungenschaften, Körperkonzepte, Hippokrates und hippokratischer Eid
  2. Medizin zur Römerzeit – Medizin in Rom: Kult des Asklepios, Medizin vor Einzug griechischer Praktiken, Herkunft „römischer“ Ärzte, Galen von Pergamon
  3. Medizin zur Römerzeit – Der Arzt: rechtlicher Status und Ansehen des Berufs, medizinische Ausbildung, Frauen als Ärzte
  4. Medizin zur Römerzeit – Anatomie und Therapie: Wissen um Anatomie, chirurgische Eingriffe, Augenheilkunde bei fortgeschrittenem Wissensstand (Okulistenstempel, Augenheilsalben)
  5. Medizin zur Römerzeit – Die Instrumente des Arztes: Welche Instrumente gab es, wo konnte man sie beziehen, woher wissen wir von ihnen und wo finden wir sie in archäologischen Kontexten?
  6. Medizin zur Römerzeit – Medizin im Militär: Gesundheitsversorgung im Heer, Militärärzte und der Bautyp valetudinarium
  7. Medizin zur Römerzeit – Pflanzenmedizin: Wissen um die Heilkräfte von Pflanzen, Abhandlungen zur medizinischen Botanik, Vorstellung der Arbeit des Gargilius Martialis
  8. Kosmetik und Medizin – Körperpflege: Erhalt der Gesundheit, Rolle der Hygiene, Thermen und ihre Rolle in der Körper-/Gesundheitspflege, Schönheit und weibliche Hygiene
  9. Gesundheitsfaktor Umwelt – Krankheit und krankmachende Umwelt: Ansteckende Krankheiten, Infektionen, schlechte Luft, schlechte Wasserversorgung und Müllentsorgung, Leben vor dem Mindesthaltbarkeitsdatum
  10. Medizin zur Römerzeit – Die Gallo-Römer und ihre Gesundheit: Was sagen uns Knochen längst Verstorbener über Lebensbedingungen und Krankheiten, Zahnprobleme, Entzündungen, Müssiggang oder harte Arbeit?
  11. Heilende Gottheiten, Weihegaben in Form von Körperteilen – Votive, Rückgriff auf Magie
  12. Reflexionstafel – Ärzte; gestern und heute: hier haben die Besucher die Möglichkeiten auf Kärtchen ihre Gedanken zur heutigen Medizin etc. darzustellen und aufzuhängen.

Hier können Sie sich den Flyer zur Ausstellung herunterladen.

 


Write a comment

  • Required fields are marked with *.

Die Richtlinien für die Nutzung der Kommentarfunktion

Für die Nutzung der Kommentarfunktion müssen im Interesse der Redaktion und Nutzer folgende allgemeine Grundregeln beachtet werden:

Die Blog-Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion über aktuelle Themen ermöglichen. Um dies zu gewährleisten behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Um unserer moralisch-ethischen Verpflichtung nachzukommen, werden wir die Kommentare nach Prüfung freischalten. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Umgangston und Netiquette
Behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun haben.

Beleidigungen, sexuelle Anspielungen und sexistische oder rassistische Äußerungen sind untersagt.

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Versuchen Sie deshalb nie, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.
Untersagt sind insbesondere:

  • Der Missbrauch der Kommentarfunktion als Werbefläche für Webseiten oder Dienste (Spamming)
  • Das kommerzielle oder private Anbieten von Waren oder Dienstleistungen.
  • Rassismus und Hasspropaganda
  • Pornografie und Obszönitäten
  • Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen
  • Beleidigungen und Entwürdigungen von Personen in jeglicher Form
  • Verletzungen von Rechten Dritter (Personen, Institutionen, Organisationen, Unternehmen)
  • Aufruf zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung
  • Links zu externen Webseiten
  • Fremdsprachliche Beiträge
  • Zitate ohne die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers.
  • Beiträge, die von den thematischen Vorgaben im Blog abweichen
  • Mehrteilige Beiträge
  • Unkommentiertes Einstellen von Zitaten und Textausschnitten jeder Art

Diese genannten Regeln gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.

Verstöße gegen diese Richtlinien werden von uns nicht geduldet. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Themen und Beiträge zu löschen, zu bearbeiten, zu verschieben oder zu schließen.

Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich.

Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen dieser Richtlinien behalten wir uns vor.

Ausschlussklausel für Haftung
Die Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt das Verbundsklinikum Landkreis Ansbach keinerlei Gewähr.