Zum Menü.

„Die Babystation – Jeden Tag ein kleines Wunder“ im Klinikum Ansbach

Zweite Folge der neuen Doku-Reihe · Ausstrahlung am Mittwoch, 29. April 2015, um 21:15 Uhr bei RTL II

Mehr als 680.000 Babys erblicken in Deutschland jedes Jahr das Licht der Welt. Mehr als 20.000 Hebammen und 16.000 Ärzte leiten diese Entbindungen. So überwältigend der Moment der Geburt für die Eltern ist, so herausfordernd ist er für das Klinikpersonal, das mit Leib und Seele für jedes Baby kämpft. „Die Babystation – Jeden Tag ein kleines Wunder“ begleitet werdende Eltern bei dem wohl größten Ereignis ihres Lebens und widmet sich gleichzeitig dem personellen Nachwuchs auf den Geburtsstationen.

Das Thema Geburtshilfe umfasst viel mehr als nur den Bereich der eigentlichen Geburt. Die Betreuung und Überwachung während der Schwangerschaft ist ebenso Bestandteil wie die Betreuung von Mutter und Kind im Wochenbett nach der Geburt. Um dies zu ermöglichen, ist eine optimale Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Berufsgruppen im Team besonders wichtig. Frauenärzte, Hebammen, Kinderkrankenschwestern, Narkoseärzte und Kinderärzte arbeiten Hand in Hand. Eine moderne, familienorientierte Geburtshilfe mit größtmöglicher Sicherheit für Mutter und Kind liegt dem Team aus Ärzten und Hebammen am Klinikum Ansbach besonders am Herzen. Hier steht die Geburt von Katrins und Andreas‘ drittem Kind bevor. Die 29-Jährige erwartet ihren dritten Sohn, der auf natürlichem Weg geboren werden soll. Oberarzt Jan Schröder wägt die Entscheidung gründlich ab, denn es könnte für das Kind gefährlich werden – der kleine Junge liegt in Steißlage. An der Seite des jungen Oberarztes: die 25-jährige Assistenzärztin Dr. Christina Matsingou, die eine Geburt dieser Art zum ersten Mal in ihrer Ausbildung erleben soll.

Die achtteilige Doku-Reihe zeigt junge Assistenzärzte und Hebammen in der Ausbildung und begleitet sie und ihre Ausbilder bei ihrer täglichen, spannenden und emotionalen Arbeit.

Write a comment

  • Required fields are marked with *.

Die Richtlinien für die Nutzung der Kommentarfunktion

Für die Nutzung der Kommentarfunktion müssen im Interesse der Redaktion und Nutzer folgende allgemeine Grundregeln beachtet werden:

Die Blog-Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion über aktuelle Themen ermöglichen. Um dies zu gewährleisten behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Um unserer moralisch-ethischen Verpflichtung nachzukommen, werden wir die Kommentare nach Prüfung freischalten. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Umgangston und Netiquette
Behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun haben.

Beleidigungen, sexuelle Anspielungen und sexistische oder rassistische Äußerungen sind untersagt.

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Versuchen Sie deshalb nie, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.
Untersagt sind insbesondere:

  • Der Missbrauch der Kommentarfunktion als Werbefläche für Webseiten oder Dienste (Spamming)
  • Das kommerzielle oder private Anbieten von Waren oder Dienstleistungen.
  • Rassismus und Hasspropaganda
  • Pornografie und Obszönitäten
  • Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen
  • Beleidigungen und Entwürdigungen von Personen in jeglicher Form
  • Verletzungen von Rechten Dritter (Personen, Institutionen, Organisationen, Unternehmen)
  • Aufruf zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung
  • Links zu externen Webseiten
  • Fremdsprachliche Beiträge
  • Zitate ohne die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers.
  • Beiträge, die von den thematischen Vorgaben im Blog abweichen
  • Mehrteilige Beiträge
  • Unkommentiertes Einstellen von Zitaten und Textausschnitten jeder Art

Diese genannten Regeln gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.

Verstöße gegen diese Richtlinien werden von uns nicht geduldet. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Themen und Beiträge zu löschen, zu bearbeiten, zu verschieben oder zu schließen.

Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich.

Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen dieser Richtlinien behalten wir uns vor.

Ausschlussklausel für Haftung
Die Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt das Verbundsklinikum Landkreis Ansbach keinerlei Gewähr.