Zum Menü.

Die Rappelkiste in der Klinik Rothenburg o.d.T.

Am 28. Juli 2011 besuchten 20 Vorschulkinder des Montessori-Kinderhauses Rappelkiste die Klinik Rothenburg ob der Tauber. Warum der Arzt Hammer und Lampe in der Tasche hat, ob Röntgen wehtut und wer nachts außer den Patienten im Krankenhaus bleibt, das erfuhren die Kinder während der Führung durch die verschiedenen Bereiche der Klinik.
 
Obwohl viele Kinder die Klinik bereits als Patienten oder Besucher kannten, öffneten sich viele neue Türen für sie. Neben einem Blick in die Notaufnahme mit vielen unbekannten Apparaten (Überwachungsmonitor, EKG) durften sie auch einen Röntgenapparat aus der Nähe betrachten und die Ultraschallliege ausprobieren. Highlight war der Besuch des Gipsraums, wo von geübter Hand ein echter Gips angepasst wurde. Dann besuchten die Kinder die geburtshilfliche Abteilung. Dort durften sie aus der Ferne ein Neugeborenes bestaunen und anschließend noch ein leeres Patientenzimmer erkunden. „Und wer schläft hier?“ war die große Frage beim Besuch dieses Raums. „Der Arzt!“ wäre die richtige Antwort gewesen. Das Bereitschaftszimmer zeigte den Kindern zum Abschluss anschaulich, dass in der Klinik rund um die Uhr viele verschiedene Berufsgruppen ihr Bestes geben, um die Patienten gut zu versorgen.
 
Auf die Frage, ob sie denn Angst hätten, wenn sie einmal selbst als Patienten in die Klinik kommen sollten, antworteten die Vorschulkinder mit einem überzeugten „Nein“. Das Ziel, den Kindern durch einen Einblick in die Untersuchungen und in verschiedene Räume des Krankenhauses in entspannter Atmosphäre die Angst vor einem Klinikaufenthalt zu nehmen, scheint erreicht zu sein!

Write a comment

  • Required fields are marked with *.

Die Richtlinien für die Nutzung der Kommentarfunktion

Für die Nutzung der Kommentarfunktion müssen im Interesse der Redaktion und Nutzer folgende allgemeine Grundregeln beachtet werden:

Die Blog-Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion über aktuelle Themen ermöglichen. Um dies zu gewährleisten behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Um unserer moralisch-ethischen Verpflichtung nachzukommen, werden wir die Kommentare nach Prüfung freischalten. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Umgangston und Netiquette
Behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun haben.

Beleidigungen, sexuelle Anspielungen und sexistische oder rassistische Äußerungen sind untersagt.

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Versuchen Sie deshalb nie, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.
Untersagt sind insbesondere:

  • Der Missbrauch der Kommentarfunktion als Werbefläche für Webseiten oder Dienste (Spamming)
  • Das kommerzielle oder private Anbieten von Waren oder Dienstleistungen.
  • Rassismus und Hasspropaganda
  • Pornografie und Obszönitäten
  • Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen
  • Beleidigungen und Entwürdigungen von Personen in jeglicher Form
  • Verletzungen von Rechten Dritter (Personen, Institutionen, Organisationen, Unternehmen)
  • Aufruf zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung
  • Links zu externen Webseiten
  • Fremdsprachliche Beiträge
  • Zitate ohne die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers.
  • Beiträge, die von den thematischen Vorgaben im Blog abweichen
  • Mehrteilige Beiträge
  • Unkommentiertes Einstellen von Zitaten und Textausschnitten jeder Art

Diese genannten Regeln gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.

Verstöße gegen diese Richtlinien werden von uns nicht geduldet. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Themen und Beiträge zu löschen, zu bearbeiten, zu verschieben oder zu schließen.

Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich.

Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen dieser Richtlinien behalten wir uns vor.

Ausschlussklausel für Haftung
Die Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt das Verbundsklinikum Landkreis Ansbach keinerlei Gewähr.