Zum Menü.

Ein offener Dialog mit den niedergelassenen Ärzten

Die »Charme-Offensive« der Klinik Dinkelsbühl
»Wir wollen wissen, was wir anders machen können.« Damit forderte der neue Klinik-Vorstand Dr. Andreas Goepfert offen zu konstruktiver Kritik und zu Anregungen auf. Unserer Einladung zu diesem außergewöhnlichen Dialog am 16.06.2010 folgten 50 niedergelassene Ärzte aus der Region. Ziel dieser Veranstaltung war es, Anregungen zu sammeln, um die Versorgung an den Kliniken in Dinkelsbühl, Feuchtwangen und Rothenburg sowie die Zusammenarbeit zwischen Krankenhaus und Niedergelassenen zu verbessern.

Einen neuen Weg der Offenheit schlägt Dr. Andreas Goepfert dabei ein: »Wir suchen noch nach der Diagnose, derzeit sehen wir erst die Symptome.« Die Symptome zeigen sich in dem dramatischen Rückgang der Patientenzahlen an der Klinik Dinkelsbühl im Vergleich zum Vorjahr: in der Inneren Abteilung 200 Patienten weniger in den ersten vier Monaten dieses Jahres, in der Allgemeinchirurgie ein Minus von 100 Patienten und in der Unfallchirurgie ein Rückgang von 200 Patienten.
Die Ursache für den Patientenrückgang und die geringere Auslastung liegt zum einen in der Auseinandersetzung um die Klinik Feuchtwangen: Die Klinik Dinkelsbühl wird aus Protest von vielen Feuchtwanger Patienten gemieden. Zum anderen bemängeln die Niedergelassenen die Zusammenarbeit in einigen Bereichen. Ein schnellerer und besserer Informations- und Datenfluss zwischen Krankenhaus, zuweisenden Ärzten und Patienten sei hier notwendig.
Hingegen wurde die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit den Chirurgen sowie dem Anästhesie-Team besonders hervorgehoben. Auch die Kooperation mit der Klinik Rothenburg wurde sehr gelobt, ebenso die Unterschriftenaktion zur Schlaganfallversorgung »Gemeinsam Leben retten«.

Vertrauen festigen und Zusammenarbeit verbessern
Wir freuen uns über die große Resonanz und das Interesse an diesem offenen Dialog. Nur durch eine intensivere kontinuierliche Kommunikation zwischen Krankenhaus und niedergelassenen Ärzten kann das Vertrauen gestärkt und die Zusammenarbeit verbessert werden.

Wie wir dies umsetzen wollen?
Nach den Sommerferien werden wir den Niedergelassenen einen Fragebogen zukommen lassen, der gezielter auf wichtige Themen eingeht, um den strukturellen Verbesserungsbedarf für die Ärzte und die Kliniken zu ermitteln. Erste Schritte zu einer besseren Kommunikation innerhalb unserer Häuser sollen mehr »Miteinander« sicherstellen. Darüber werden wir Sie demnächst informieren. Wir suchen den direkten Kontakt mit Ihnen: Unterstützen Sie uns mit »offenen Worten«, telefonisch, per E-Mail, im persönlichen Gespräch oder schreiben Sie einen Kommentar hier auf unserem Blog.
Aufgrund des großen Zuspruchs bei der Veranstaltung im Juni und auf mehrfachen Wunsch der anwesenden Ärzte werden wir im dritten Quartal 2010 eine ähnliche Veranstaltung mit den Niedergelassenen und den Krankenhaus-Ärzten in der Klinik Rothenburg anbieten.

Write a comment

  • Required fields are marked with *.

Die Richtlinien für die Nutzung der Kommentarfunktion

Für die Nutzung der Kommentarfunktion müssen im Interesse der Redaktion und Nutzer folgende allgemeine Grundregeln beachtet werden:

Die Blog-Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion über aktuelle Themen ermöglichen. Um dies zu gewährleisten behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Um unserer moralisch-ethischen Verpflichtung nachzukommen, werden wir die Kommentare nach Prüfung freischalten. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Umgangston und Netiquette
Behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun haben.

Beleidigungen, sexuelle Anspielungen und sexistische oder rassistische Äußerungen sind untersagt.

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Versuchen Sie deshalb nie, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.
Untersagt sind insbesondere:

  • Der Missbrauch der Kommentarfunktion als Werbefläche für Webseiten oder Dienste (Spamming)
  • Das kommerzielle oder private Anbieten von Waren oder Dienstleistungen.
  • Rassismus und Hasspropaganda
  • Pornografie und Obszönitäten
  • Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen
  • Beleidigungen und Entwürdigungen von Personen in jeglicher Form
  • Verletzungen von Rechten Dritter (Personen, Institutionen, Organisationen, Unternehmen)
  • Aufruf zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung
  • Links zu externen Webseiten
  • Fremdsprachliche Beiträge
  • Zitate ohne die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers.
  • Beiträge, die von den thematischen Vorgaben im Blog abweichen
  • Mehrteilige Beiträge
  • Unkommentiertes Einstellen von Zitaten und Textausschnitten jeder Art

Diese genannten Regeln gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.

Verstöße gegen diese Richtlinien werden von uns nicht geduldet. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Themen und Beiträge zu löschen, zu bearbeiten, zu verschieben oder zu schließen.

Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich.

Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen dieser Richtlinien behalten wir uns vor.

Ausschlussklausel für Haftung
Die Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt das Verbundsklinikum Landkreis Ansbach keinerlei Gewähr.