Zum Menü.

Eröffnungsfeier leitet neue Ära der Klinik Feuchtwangen ein!

Bei strahlendem Sonnenschein und blendender Stimmung feierte die Klinik Feuchtwangen heute mit gut 2.000 Gästen, fünf neuen Patienten und ersten Bewohnern der Kurzzeitpflege die Neueröffnung der Klinik. Schwerpunkte sind hier ab sofort die akutstationäre internistische Versorgung und die Kurzzeitpflege.

Eröffnung Feuchtwangen

Landrat Rudolf Schwemmbauer, Feuchtwangens Bürgermeister Patrick Ruh, Hans Zwanzger als Vorsitzender des Förderverein Krankenhaus Feuchtwangen und VKLA-Vorstand Dr. Andreas Goepfert hielten ihre bisweilen auch sehr emotionalen Eröffnungsreden, die von den Gästen mit viel Applaus begleitet wurden. Nachdem alle gemeinsam gegen 16.45 Uhr mit einer großen Heckenschere eine grüne Schleife durchtrennt hatten, waren die Räumlichkeiten offiziell für die Besucher eröffnet. Neugierig erklommen ganze Menschenmassen die Treppen, begleitet von der stimmungsvollen Musik des Spielmannszuges „Markgräfliche Jäger" Feuchtwangen.
An den rege in Anspruch genommenen geführten Besichtigungen war das starke Interesse an den neuen, modernen Räumlichkeiten abzulesen. Die Treppenhäuser und Aufzüge waren voller Menschen, überall konnte man intensive Gespräche zwischen Besuchern und Ärzten beobachten, die sich viel Zeit für jeden Einzelnen nahmen. Stärken konnten sich die Besucher bei Kaffee und Kuchen sowie einer mediterranen Gemüsesuppe aus der neuen Gesundheitsküche in der Cafeteria der Klinik. Hier werden in Zukunft die Patienten, und gerne auch gesundheitsbewusste Bürger, mit gesunder Mittelmeerküche und weiteren täglich wechselnden Angeboten versorgt.

In einer katholischen und einer evangelischen Andacht sprachen Stadtpfarrer Atzkern und Dekan Helmut Müller ihren kirchlichen Segen aus. Letzterer geht Ende Oktober in den Ruhestand und wünschte sich diese Andacht als eine seiner letzten „Amtshandlungen". Die Bedeutung der Eröffnung betonte auch Hans Zwanzger in seiner Rede, indem er der Bevölkerung für ihren starken Einsatz zum Erhalt der Klinik dankte. Dazu bei trugen fränkisches Beharrungsvermögen, 16.000 Unterschriften, Mahnwachen und zwei Protestfahrten. Ebenso emotional ging es beim nächsten Programmpunkt weiter, als Zwanzger Dr. Andreas Goepfert ein großes gerahmtes Foto des verstorbenen Chefarztes Dr. Seggelke für die neue „Galerie der Chefärzte" überreichte. Der VKLA-Vorstand  berichtete in seiner weiteren Rede von seiner „Service- und Charme-Offensive". Sein erklärtes Ziel ist die hochwertige Versorgung von Patienten durch motivierte und qualifizierte Mitarbeiter. Die neue Kurzzeitpflege bietet modernes Wohlfühlambiente mit Hotelcharakter. Das Ganze verbunden mit der hohen Sicherheit, die nur innerhalb einer Klinik rund um die Uhr gewährleistet ist.

Goepfert sieht, dass mit dem heutigen Tag in den immer noch gleichen Mauern ein neuer Geist eingezogen ist. Serviceorientierte Ärzte, Patienten und zuweisende Kollegen werden die Zukunft der Klinik bestimmen. Wichtig ist hier ein enger und offener Austausch zwischen allen Parteien – aufbauend auf Vertrauen und Gegenseitigkeit. In diesem Sinne: auf gutes Gelingen!

Write a comment

  • Required fields are marked with *.

Katrin R.
Posts: 72
Comment
new comment
Reply #7 on : Mon February 21, 2011, 09:26:46
Der Tag der offenen Tür gestern im Krankenhaus Rothenburg war ein voller Erfolg. Sehr nettes Personal, tolle Darstellung der einzelnen Abteilungen.Auch unseren Kindern hat es sehr gut gefallen (Gummibärchenfischen mit dem Endoskop, Eisenbahnwettrennen, Babysitterschein...) Die Bewirtung war auch super. Lecker Essen! Mein Mann und ich fanden es sehr interessant, das Herzkatheterlabor mal zu sehen. Es war ein echt tolles Angebot gestern. Weiter so!!!
Cornelia Kerschbaum
Posts: 72
Comment
new comment
Reply #6 on : Tue December 07, 2010, 08:28:05
Die Idee mit dem Adventskalender finde ich super!!!!!
Katrin R.
Posts: 72
Comment
new comment
Reply #5 on : Sun November 14, 2010, 20:01:21
Unsere Tochter (4 Jahre)wurde am Freitag, 12.11.10 im Krankenhaus Dinkelsbühl an einem Nabel- und Leistenbruch operiert. Wir haben uns für die ambulante Methode entschlossen, da wir wussten, dass wir bei auftretenden Beschwerden, die zu Hause entstehen können, sofort ohne Voranmeldung und ohne Probleme ins Krankenhaus fahren können, um dort professionelle Hilfe zu bekommen. Wir wurden in allen Bereichen (Station 5, Ambulanz, Narkoseteam, OP Team...)sehr freundlich behandelt und uns wurde alles was statt fand, mehrmals genauestens geschildert und erklärt. Wir fanden uns sehr gut betreut. Hiermit ein großes Lob an alle, mit denen wir an diesem Freitag zu tun hatten. Ihr seid ein tolles Team!!! Weiter so!
Wir durften bereits am frühen Nachmittag das Krankenhaus mit unserer Tochter verlassen. Ihr geht es jetzt schon wieder blendend.
Am Abend des OP-Tages hat dann auch noch Herr Dr. Pruy (der Arzt, der unsere Tochter operiert hat) bei uns zu Hause angerufen, um sich zu erkundigen, wie wir zu Hause zurecht kommen und wie es unserer Tochter geht. Auch diese Geste hat uns sehr gut gefallen, da wir uns auch noch nach dem Krankenhausaufenthalt perfekt betreut fühlten.
Wir hoffen natürlich, dass wir in nächster Zeit nicht mehr die Leistungen des Krankenhauses in Anspruch nehmen müssen; sollte sich jedoch wieder ein Krankenhausaufenthalt ergeben, gehen wir ganz sicher wieder in das Verbundklinikum.
Sandra Rieck
Posts: 72
Comment
new comment
Reply #4 on : Sun October 10, 2010, 12:06:11
Tolle Eröffnungsfeier! Ich wünsche der Klinik Feuchtwangen und allen Mitarbeitern viel Erfolg!
Uwe Koch
Posts: 72
Comment
new comment
Reply #3 on : Sun October 10, 2010, 11:17:57
Dr. Goepfert ist sicherlich ein Glücksfall für die regionale "Gesundheitslandschaft".

Eine seiner großen Stärken (neben einem m. E. gigantischen "Rundumblick") ist, dass er mit Jedem spricht und sich Vieles einfach mal anhört...ganz egal, was dabei herauskommen könnte. Auch unser Kontakt ist auf diese Art entstanden.

Durch seine Offenheit gegenüber der Klinik-Außenwelt und seine Weitsicht baut er vorhandene Barrieren ab und schafft die Basis für eine künftig engere Vernetzung der verschiedenen Gesundheitsdienst-leister.

Auch abseits der Zentren sind moderne Konzepte umsetzbar, erfordern aber vielleicht oftmals mehr Gesprächsbereitschaft und Kooperationswillen der Beteiligten.

Ich bin sicher, es ist der richtige Weg und drücke ihm für die weitere Umsetzung seiner Vorstellungen die Daumen. Wir alle werden von einem starken regionalen Gesundheitswesen nur profitieren!
Gudrun Kühnl
Posts: 72
Comment
new comment
Reply #2 on : Sun October 10, 2010, 11:15:17
Es ist echt schön, dass in unser Feuchtwanger Krankenhaus wieder Leben eingezogen ist.
Ich glaube, Dr. Seggelke hat bereits die Service- und Charme Offensive bei uns im Krankenhaus vorgelebt.
Das war unsere Stärke, dass sich Patienten und Angehörige in der familiären Atmosphäre wohlgefühlt haben.
Last Edit: October 11, 2010, 08:20:09 by wittig  
Günter Schmidt
Posts: 72
Comment
new comment
Reply #1 on : Sat October 09, 2010, 11:14:12
Lasst den Worten Taten folgen!
Als neuer - alter - Feuchtwanger, der nach 13 Jahren in der Ferne wieder zurück gekehrt ist, habe ich das Geschehen um das Krankenhaus mit Interesse, gemischten Gefühlen und manchmal mit Grausen beobachtet. Ein neuer Vorstand - toll! Aber alte Akteure. Ein Chefarzt, der keine Zukunft mehr sah für dieses Krankenhaus, ein niedergelassener Arzt, der nur gegen dieses Krankenhaus kämpfte und ein OB in Dinkelsbühl, der hier lebend reinkommt, aber tot raus getragen wird. Und auf einmal ist alles anders? Um einen Neuanfang zu wagen müssen auch mal Köpfe rollen, müssen Ross und Reiter an der Misere namentlich genannt werden und nicht, wie z.B. unser Landrat, sehr schnell ein Rückzieher gemacht werden, wenn es darum geht die Schuldigen zu suchen. Nun denn, versuchen wir einen Neuanfang mit den alten Akteuren, unserem Krankenhaus zu Liebe. Ich hoffe aber, dass unsere Verantwortlichen nicht versäumen werden, die Drahtzieher, die im Hintergrund immer noch quer schießen, rechtzeitig dorthin zu jagen, wo sie hin gehören. Nämlich in die Wüste. Erst dann werde auch ich bereit sein, mich einem Krankenhausverbund im Landkreis Ansbach anzuvertrauen.

Die Richtlinien für die Nutzung der Kommentarfunktion

Für die Nutzung der Kommentarfunktion müssen im Interesse der Redaktion und Nutzer folgende allgemeine Grundregeln beachtet werden:

Die Blog-Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion über aktuelle Themen ermöglichen. Um dies zu gewährleisten behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Um unserer moralisch-ethischen Verpflichtung nachzukommen, werden wir die Kommentare nach Prüfung freischalten. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Umgangston und Netiquette
Behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun haben.

Beleidigungen, sexuelle Anspielungen und sexistische oder rassistische Äußerungen sind untersagt.

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Versuchen Sie deshalb nie, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.
Untersagt sind insbesondere:

  • Der Missbrauch der Kommentarfunktion als Werbefläche für Webseiten oder Dienste (Spamming)
  • Das kommerzielle oder private Anbieten von Waren oder Dienstleistungen.
  • Rassismus und Hasspropaganda
  • Pornografie und Obszönitäten
  • Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen
  • Beleidigungen und Entwürdigungen von Personen in jeglicher Form
  • Verletzungen von Rechten Dritter (Personen, Institutionen, Organisationen, Unternehmen)
  • Aufruf zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung
  • Links zu externen Webseiten
  • Fremdsprachliche Beiträge
  • Zitate ohne die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers.
  • Beiträge, die von den thematischen Vorgaben im Blog abweichen
  • Mehrteilige Beiträge
  • Unkommentiertes Einstellen von Zitaten und Textausschnitten jeder Art

Diese genannten Regeln gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.

Verstöße gegen diese Richtlinien werden von uns nicht geduldet. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Themen und Beiträge zu löschen, zu bearbeiten, zu verschieben oder zu schließen.

Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich.

Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen dieser Richtlinien behalten wir uns vor.

Ausschlussklausel für Haftung
Die Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt das Verbundsklinikum Landkreis Ansbach keinerlei Gewähr.