Zum Menü.

Förderverein würdigt Andreas Auernhammer

Der diesjährige Förderpreis der Freunde und Förderer des Klinikums Ansbach geht an Andreas Auernhammer. Der Förderverein würdigt damit die Arbeit des langjährigen Stationsleiters, der jüngst eine Weiterbildung zum „Pflegeexperten für Menschen mit Herzinsuffizienz“ absolviert hat.

Im Rahmen der feierlichen Übergabe dankte der Vorsitzende der „Freunde und Förderer“, Klaus Dieter Breitschwert, den großzügigen Spendern, die die alljährliche Vergabe des Preises möglich machten, namentlich den Familien Hilterhaus und Schüller sowie der Sparkassenstiftung. Bereits zum fünften Mal hat der Verein seinen Förderpreis verliehen, ergänzte Hermann Schröter, der die Auszeichnung als Vorgänger Breitschwerts im Jahr 2015 ins Leben gerufen hat. Bewerben kann sich jeder Mitarbeiter, der eine besondere, herausragende Leistung vorzuweisen hat.

„Mit Sachverstand und seiner zugewandten Art macht er auf sich aufmerksam“, beschreibt Schröter den diesjährigen Preisträger Andreas Auernhammer. Innerhalb des Teams der kardiologischen Klinik um Chefarzt PD Dr. Karsten Hamm begleite er Patienten mit Herzschwäche und trage so einen wichtigen Teil dazu bei, dass sich diese trotz ihrer schweren Erkrankung „in den besten Händen fühlten“.

„Herzinssuffizienz ist kein exotisches Problem“, beschreibt Chefarzt PD Dr. Karsten Hamm die Erkrankung. Alleine am ANregiomed-Klinikum Ansbach würden deutlich über 500 Menschen mit dieser nicht heilbaren Erkrankung behandelt, oft sind sogar mehrere Krankenhausaufenthalte im Jahr nötig. Deshalb sei es besonders wichtig, dass sich diese Patienten in der Klinik „gut angenommen fühlten.“ Das Preisgeld in Höhe von 8.000 Euro fließt komplett in die Weiterentwicklung der Betreuung und Nachsorge bei Patienten mit Herzinsuffizienz.


Chefarzt PD Dr. Karsten Hamm, Hermann Schröter, Vorstandsmitglied im Förder-verein, Preisträger Andreas Auernhammer und Fördervereinsvorsitzender Klaus Dieter Breitschwert (v. l. n. r.) bei der Übergabe des Förderpreises.

Write a comment

  • Required fields are marked with *.

Die Richtlinien für die Nutzung der Kommentarfunktion

Für die Nutzung der Kommentarfunktion müssen im Interesse der Redaktion und Nutzer folgende allgemeine Grundregeln beachtet werden:

Die Blog-Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion über aktuelle Themen ermöglichen. Um dies zu gewährleisten behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Um unserer moralisch-ethischen Verpflichtung nachzukommen, werden wir die Kommentare nach Prüfung freischalten. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Umgangston und Netiquette
Behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun haben.

Beleidigungen, sexuelle Anspielungen und sexistische oder rassistische Äußerungen sind untersagt.

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Versuchen Sie deshalb nie, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.
Untersagt sind insbesondere:

  • Der Missbrauch der Kommentarfunktion als Werbefläche für Webseiten oder Dienste (Spamming)
  • Das kommerzielle oder private Anbieten von Waren oder Dienstleistungen.
  • Rassismus und Hasspropaganda
  • Pornografie und Obszönitäten
  • Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen
  • Beleidigungen und Entwürdigungen von Personen in jeglicher Form
  • Verletzungen von Rechten Dritter (Personen, Institutionen, Organisationen, Unternehmen)
  • Aufruf zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung
  • Links zu externen Webseiten
  • Fremdsprachliche Beiträge
  • Zitate ohne die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers.
  • Beiträge, die von den thematischen Vorgaben im Blog abweichen
  • Mehrteilige Beiträge
  • Unkommentiertes Einstellen von Zitaten und Textausschnitten jeder Art

Diese genannten Regeln gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.

Verstöße gegen diese Richtlinien werden von uns nicht geduldet. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Themen und Beiträge zu löschen, zu bearbeiten, zu verschieben oder zu schließen.

Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich.

Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen dieser Richtlinien behalten wir uns vor.

Ausschlussklausel für Haftung
Die Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt das Verbundsklinikum Landkreis Ansbach keinerlei Gewähr.