Zum Menü.

Förderverein gestaltet Warteraum zur Intensivstation mit Wandgemälde aus

In einer Feierstunde hat der Verein der Freunde und Förderer des Klinikums Ansbach e. V. ein Gemälde vorgestellt, welches zukünftig den Warteraum zur Intensivstation am Klinikum zieren wird. Das Werk des Colmberger Künstlers Horst Lang soll wartenden Angehörigen von Intensivpatienten Stille und  Zuversicht, aber auch Trost vermitteln. „Hier sind oft Menschen mit großen Sorgen und Ängsten um Ihre Angehörigen versammelt, und es ist mein Wunsch, Ihnen durch das Bild ein wenig Mut zu machen und in ihnen Hoffnung zu wecken“, so Hermann Schröter, Vorsitzender des Fördervereins. Ihm war es seit langem  ein Herzens- Anliegen, den Warteraum zur Intensivstation mit einem  Gemälde auszugestalten.

Umgesetzt wurde die Bildidee Schröters von Horst Lang in Acryltechnik auf Hartfaserplatte. „Ich bin Herrn Lang von Herzen dankbar für seine so gelungene Arbeit“, so der Fördervereinsvorsitzende. „Er hat sich mit Herzblut in diese Szene hineingedacht und ein eindrucksvolles Werk geschaffen. Ich bin sicher, es wird manchen sorgenvollen Besucher zum Innehalten, zum Durchatmen und zu trostvoller Zuversicht einladen.“

Dass dies alles so gelingen konnte, ist dem Ansbacher Mäzen Friedrich Hilterhaus zu verdanken. Dieser war gleich von der Bildidee begeistert und sagte sofort seine großzügige Unterstützung zu. „Es ist mir eine innere Freude, den sorgenvollen Menschen den Blick für das Leben zu weiten und ihnen mit diesem wunderschönen Bild Hoffnung für das Leben zu schenken“, so Friedrich Hilterhaus.

Claudia Conrad, Vorstand des Klinikums, dankte mit bewegten Worten für das gelungene Werk, welches „nicht allein Kunst sein möchte, sondern ein wirksames Therapeutikum für sorgenbeladene Menschen.“ Stellvertretender Landrat Stefan Horndasch dankte Schröter, auch im Namen von Dr. Christian Schoen, der als Vertreter der Stadt Ansbach anwesend war, für sein einfühlsames Engagement um die Angehörigen der Intensiv-Patienten und seine ausgezeichnete Förderarbeit. Horndasch lobte Friedrich Hilterhaus für seine großzügige Spende und den Maler Hans Lang für das gelungene Werk: „Ich freue mich, dass dem Förderverein ein weiteres ansprechendes Werk  gelungen ist, das den Angehörigen hilft, mit ihren Sorgen und Ängsten umzugehen.“ In seinem Schlusswort nahm Künstler Hans Lang die ihm erwiesene Anerkennung der zahlreich erschienen Gäste und Ehrengäste dankbar und bewegt entgegen.

Write a comment

  • Required fields are marked with *.

Die Richtlinien für die Nutzung der Kommentarfunktion

Für die Nutzung der Kommentarfunktion müssen im Interesse der Redaktion und Nutzer folgende allgemeine Grundregeln beachtet werden:

Die Blog-Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion über aktuelle Themen ermöglichen. Um dies zu gewährleisten behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Um unserer moralisch-ethischen Verpflichtung nachzukommen, werden wir die Kommentare nach Prüfung freischalten. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Umgangston und Netiquette
Behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun haben.

Beleidigungen, sexuelle Anspielungen und sexistische oder rassistische Äußerungen sind untersagt.

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Versuchen Sie deshalb nie, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.
Untersagt sind insbesondere:

  • Der Missbrauch der Kommentarfunktion als Werbefläche für Webseiten oder Dienste (Spamming)
  • Das kommerzielle oder private Anbieten von Waren oder Dienstleistungen.
  • Rassismus und Hasspropaganda
  • Pornografie und Obszönitäten
  • Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen
  • Beleidigungen und Entwürdigungen von Personen in jeglicher Form
  • Verletzungen von Rechten Dritter (Personen, Institutionen, Organisationen, Unternehmen)
  • Aufruf zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung
  • Links zu externen Webseiten
  • Fremdsprachliche Beiträge
  • Zitate ohne die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers.
  • Beiträge, die von den thematischen Vorgaben im Blog abweichen
  • Mehrteilige Beiträge
  • Unkommentiertes Einstellen von Zitaten und Textausschnitten jeder Art

Diese genannten Regeln gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.

Verstöße gegen diese Richtlinien werden von uns nicht geduldet. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Themen und Beiträge zu löschen, zu bearbeiten, zu verschieben oder zu schließen.

Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich.

Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen dieser Richtlinien behalten wir uns vor.

Ausschlussklausel für Haftung
Die Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt das Verbundsklinikum Landkreis Ansbach keinerlei Gewähr.