Zum Menü.

Herzinsuffizienzschwerpunktklinik: Kardiologie Rothenburg durch die DGK ausgezeichnet

Um die Behandlungsmöglichkeiten von herzinsuffizienten Patienten noch weiter zu verbessern, kooperiert die ANregiomed-Kardiologie seit vielen Jahren in verschiedenen Bereichen mit dem Universitätsklinikum und dem Deutschen Zentrum für Herzinsuffizienz in Würzburg. Jetzt wurde die Klinik Rothenburg von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) als erste in Bayern zur Herzinsuffizienzschwerpunktklinik (HFU) zertifiziert.

„Aufgrund der hohen medizinischen, gesellschaftlichen und gesundheitsökonomischen Bedeutung der Herzinsuffizienz haben mehrere Deutsche Fachgesellschaften den Aufbau von regionalen Herzinsuffizienz-Netzwerken empfohlen, in denen überregionale Zentren mit regionalen Kliniken und niedergelassenen Kardiologen eng zusammenarbeiten. So soll eine qualitätsgesicherte Versorgungsstruktur auf höchstmöglichem Niveau entstehen“, erklärt Privatdozent (PD) Dr. Christian Wacker, Gesamtleiter Kardiologie der ANregiomed-Kliniken Ansbach und Rothenburg.

Im Rahmen einer Begutachtung durch Professoren der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) wurde die Klinik Rothenburg nun als regionale Schwerpunktklinik für Herzinsuffizienz (HFU) zertifiziert. Bisher haben deutschlandweit nur 22 Kliniken dieses Zertifikat erhalten, in Bayern ist die Klinik Rothenburg die erste Klinik. Das nächste überregionale Herzinsuffizienzzentrum und Initiator der „Mainfranken Allianz Herzinsuffizienz“ ist das Universitätsklinikum Würzburg, mit dem bereits seit 2018 ein Kooperationsvertrag mit den ANregiomed-Kliniken Ansbach und Rothenburg zur Behandlung von Patienten mit Herzschwäche besteht.

Wie wichtig eine solch enge Vernetzung für Patienten sein kann, weiß Bernd Hoffmann. Seit Juli 2013 ist er aufgrund einer schweren Herzerkrankung nach einem Herzinfarkt immer wieder in Behandlung in der Rothenburger Kardiologie.  „Aufgrund hochgradig eingeschränkter Herzleistung mit hohem Risiko für lebensgefährliche Herzrhythmusstörungen haben wir vor sechs Jahren einen Defibrillator implantiert sowie eine medikamentöse Herzinsuffizienztherapie begonnen. In den folgenden Jahren erfolgten regelmäßige kardiologische Untersuchungen sowie telemedizinische Kontrollen des implantierten Defibrillators. Der klinische Zustand war stabil, es traten keine bedrohlichen Herzrhythmusstörungen auf“, erinnert sich PD Dr. Wacker.

„Erst Anfang 2018 kam es bei mir plötzlich zu lebensgefährlichen Herzrhythmusstörungen, die vom implantierten Defibrillator erkannt, erfolgreich behandelt und telemedizinisch umgehend an die Klinik Rothenburg übertragen wurden, sodass schnell reagiert werden konnte“, erläutert Bernd Hoffmann aus Burgbernheim. In einer elektrophysiologischen Untersuchung konnte der Ursprung im Herzen dreidimensional exakt lokalisiert und erfolgreich verödet werden. „In den folgenden Monaten hat sich mein Zustand aber immer mehr verschlechtert, bis ich im September mit Lungenentzündung erneut stationär aufgenommen wurde.“ Die Lungenentzündung entwickelte sich aufgrund des schwer vorgeschädigten Herzens rasch zu einem septischem Herz- und Lungenversagen. „Aufgrund der Notwendigkeit einer Herz-Lungenmaschine wurde Herr Hoffmann schließlich in die Universitätsklinik Würzburg verlegt, wo ihm nach fünfmonatigem Klinikaufenthalt im Februar erfolgreich ein Herz transplantiert werden konnte“, so PD Dr. Wacker.

„Ich habe mich sowohl von meinem Hausarzt und meinem niedergelassen Kardiologen, als auch in der Klinik Rothenburg und in der Uniklinik sehr gut betreut und behandelt gefühlt“, betont Bernd Hoffmann. Die Kommunikation mit ihm und zwischen den Ärzten sei immer hervorragend und vor allem ehrlich gewesen. „Vor meinem Herzinfarkt 2013 hatte ich immer Angst vor einem Krankenhausaufenthalt. Aber die familiäre Atmosphäre in der Klinik Rothenburg sowie die hervorragende Zusammenarbeit aller Beteiligten hat mir schnell Sicherheit gegeben.“

Laut dem Gutachten der DGK zeichnet sich die Rothenburger Kardiologie besonders durch eine sehr gute Vernetzung mit niedergelassenen Kollegen einerseits und dem überregionalen HFU-Zentrum in Würzburg andererseits aus. Des Weiteren seien die invasiven und vor allem nicht-invasiven Möglichkeiten mit eigenem Zugriff auf MRT und CT sehr gut.

„Die HFU-Zertifizierung ist erneut eine hohe und die bisher wohl bedeutsamste Auszeichnung und Wertschätzung der Klinik Rothenburg und insbesondere der fachlichen Qualität unserer Mitarbeiter, die ein berufsgruppenübergreifendes Miteinander zum Wohl der ihnen anvertrauten Patienten täglich vorleben“, freut sich Landrat Dr. Jürgen Ludwig. „Für mein Team und mich ist es ein Ansporn, diesem Anspruch auch weiterhin gerecht zu werden“, hebt PD Dr. Wacker hervor. Die Rothenburger Klinik wurde von der DGK bereits mehrfach zertifiziert: 2010 als Chest-Pain-Unit sowie 2018 als Ausbildungsstätte für spezielle Rhythmologie.

Was von den Prüfern der DGK außerdem sehr positiv bewertet wurde, ist die seit zwei Jahren bestehende Kooperation mit dem Berliner Medizintechnik-Unternehmen Biotronik. „Wir haben gemeinsam eine IT-gestützte Versorgungslösung für herzinsuffiziente Patienten entwickelt“, so PD Dr. Wacker. „Unser Ziel auf lange Sicht ist es, alle herzinsuffizienten Patienten im Einzugsgebiet zu erfassen, um so einen genauen Überblick von jedem Standort aus zu haben.“ Pro Jahr gebe es bei ANregiomed rund 1.000 Patienten mit der Hauptdiagnose Herzinsuffizienz. Mitgewirkt an der Software für ANregiomed haben Ärzte und speziell geschulte Pflegekräfte beider Standorte, die sich durch eine Zusatzausbildung am Deutschen Zentrum für Herzinsuffizienz in Würzburg weiterqualifiziert haben.

„Die Software ermöglicht auch eine Anbindung von niedergelassenen Kollegen“, sagt Dr. Wacker. Jeder behandelnde Arzt hat dann quasi per Mausklick einen Gesamtüberblick über seinen Patienten, sofern sich dieser vorher einverstanden erklärt hat, an dem Projekt teilzunehmen. So können unter anderem Doppeluntersuchungen vermieden werden. Vertreter des Universitätsklinikums und des Deutschen Zentrums für Herzinsuffizienz Würzburg werden in den nächsten Tagen die Rothenburger Kardiologie besuchen, um sich die entwickelte Software vor Ort präsentieren zu lassen und diese eventuell auch in Würzburg einzusetzen.

 

Über die gute Genesung von Patient Bernd Hoffmann (Mitte mit Mundschutz) freuten sich alle an seiner Behandlung Beteiligten.

Write a comment

  • Required fields are marked with *.

Die Richtlinien für die Nutzung der Kommentarfunktion

Für die Nutzung der Kommentarfunktion müssen im Interesse der Redaktion und Nutzer folgende allgemeine Grundregeln beachtet werden:

Die Blog-Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion über aktuelle Themen ermöglichen. Um dies zu gewährleisten behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Um unserer moralisch-ethischen Verpflichtung nachzukommen, werden wir die Kommentare nach Prüfung freischalten. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Umgangston und Netiquette
Behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun haben.

Beleidigungen, sexuelle Anspielungen und sexistische oder rassistische Äußerungen sind untersagt.

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Versuchen Sie deshalb nie, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.
Untersagt sind insbesondere:

  • Der Missbrauch der Kommentarfunktion als Werbefläche für Webseiten oder Dienste (Spamming)
  • Das kommerzielle oder private Anbieten von Waren oder Dienstleistungen.
  • Rassismus und Hasspropaganda
  • Pornografie und Obszönitäten
  • Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen
  • Beleidigungen und Entwürdigungen von Personen in jeglicher Form
  • Verletzungen von Rechten Dritter (Personen, Institutionen, Organisationen, Unternehmen)
  • Aufruf zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung
  • Links zu externen Webseiten
  • Fremdsprachliche Beiträge
  • Zitate ohne die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers.
  • Beiträge, die von den thematischen Vorgaben im Blog abweichen
  • Mehrteilige Beiträge
  • Unkommentiertes Einstellen von Zitaten und Textausschnitten jeder Art

Diese genannten Regeln gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.

Verstöße gegen diese Richtlinien werden von uns nicht geduldet. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Themen und Beiträge zu löschen, zu bearbeiten, zu verschieben oder zu schließen.

Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich.

Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen dieser Richtlinien behalten wir uns vor.

Ausschlussklausel für Haftung
Die Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt das Verbundsklinikum Landkreis Ansbach keinerlei Gewähr.