Zum Menü.

Herztag im Klinikum Ansbach

 „Herz in Gefahr“ – unter diesem Motto stand der diesjährige Herztag im Klinikum Ansbach, der traditionell von der Medizinischen Klinik I / Kardiologie und Nephrologie veranstaltet wurde. Unter der Leitung von Chefarzt Dr. Georg Eberle bot sich den rund 160 Besuchern ein abwechslungsreiches Programm: Zunächst konnten sie sich in zwei Workshops vom Reani-mationsteam des Klinikums das richtige Verhalten bei einem Herzstillstand und den Ge-brauch des Defibrillators demonstrieren lassen. „Besser einen Fehler riskieren als gar nichts tun“ lautet hier die Devise. Im Vortrag von Dr. Eberle ging es um die Diagnostik des Herzinfarkts und dessen Behandlung mit Ballon und Stent. Ihm folgte Dr. René Tandler, Oberarzt der Herzchirurgischen Klinik im Universitätsklinikum Erlangen, der in seinem Beitrag darstellte, wann eine Bypass-Operation erforderlich ist und wie sie durchgeführt wird.

Damit es gar nicht erst zu einer Koronaren Herzkrankheit kommt, sind viel Bewegung und gesunde Ernährung die besten Mittel zur Vorbeugung. Besonders zu empfehlen ist hier die mediterrane Küche, wie Küchendirektor Gerald Wüchner ausführte. Damit sich die Zuhörerinnen und Zuhörer gleich davon überzeugen konnten, wie gut eine herzgesunde Ernährung schmecken kann, hatte das Küchenteam des Klinikums ein Büffet mit Kostproben der medi-terranen Küche aufgebaut, an denen sich das Publikum vor dem Heimweg stärken konnte.

Zuvor aber gab es noch Tipps von Irmgard Ehrenbrand, wie durch „Yoga fürs Herz“ der Risiko-faktor Stress positiv beeinflusst werden kann. Mit ihrer Selbsthilfe- und Präventionsgruppe.

Koronare Herzerkrankungen bietet sie seit Juli 2011 ein Forum für Betroffene und Interessier-te. Die Gruppe trifft sich jeden ersten Dienstag im Monat um 18:30 Uhr im Restaurant Museumsstube in Ansbach, Schaitbergerstraße 16.

Die Richtlinien für die Nutzung der Kommentarfunktion

Für die Nutzung der Kommentarfunktion müssen im Interesse der Redaktion und Nutzer folgende allgemeine Grundregeln beachtet werden:

Die Blog-Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion über aktuelle Themen ermöglichen. Um dies zu gewährleisten behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Um unserer moralisch-ethischen Verpflichtung nachzukommen, werden wir die Kommentare nach Prüfung freischalten. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Umgangston und Netiquette
Behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun haben.

Beleidigungen, sexuelle Anspielungen und sexistische oder rassistische Äußerungen sind untersagt.

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Versuchen Sie deshalb nie, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.
Untersagt sind insbesondere:

  • Der Missbrauch der Kommentarfunktion als Werbefläche für Webseiten oder Dienste (Spamming)
  • Das kommerzielle oder private Anbieten von Waren oder Dienstleistungen.
  • Rassismus und Hasspropaganda
  • Pornografie und Obszönitäten
  • Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen
  • Beleidigungen und Entwürdigungen von Personen in jeglicher Form
  • Verletzungen von Rechten Dritter (Personen, Institutionen, Organisationen, Unternehmen)
  • Aufruf zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung
  • Links zu externen Webseiten
  • Fremdsprachliche Beiträge
  • Zitate ohne die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers.
  • Beiträge, die von den thematischen Vorgaben im Blog abweichen
  • Mehrteilige Beiträge
  • Unkommentiertes Einstellen von Zitaten und Textausschnitten jeder Art

Diese genannten Regeln gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.

Verstöße gegen diese Richtlinien werden von uns nicht geduldet. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Themen und Beiträge zu löschen, zu bearbeiten, zu verschieben oder zu schließen.

Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich.

Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen dieser Richtlinien behalten wir uns vor.

Ausschlussklausel für Haftung
Die Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt das Verbundsklinikum Landkreis Ansbach keinerlei Gewähr.