Zum Menü.

Je mehr Vergnügen du an deiner Arbeit hast, desto besser wird sie bezahlt ...

Bei der alljährlichen Examensfeier im Kleinen Schrannensaal nahmen 22 Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschulen für Altenpflege und Altenpflegehilfe der akademie ANregiomed jetzt ihre Zeugnisse entgegen. Staatspreise der Regierung von Mittelfranken wurden an die Jahrgangsbesten Frauke Frank und Heike Baumann für ihre herausragenden Leistungen verliehen.

„Im vergangenen Herbst haben wir den Ausbildungsgang Altenpflegehilfe mit 20 Schülern aus elf Nationen begonnen“, erklärt Barbara Berner-Ehrmann, stellvertretende Direktorin der akademie ANregiomed. Knapp die Hälfte von ihnen hatte zuvor an der akademie das „Berufsintegrationsjahr für Asylbewerber und junge Flüchtlinge“ absolviert. Die einjährige Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben letztlich zwölf Schülerinnen und Schüler. Einige von ihnen möchten im September die dreijährige Ausbildung in der Altenpflege anschließen.

„Jetzt lauft ihr alleine los“, gab Berner-Ehrmann den jungen Pflegeprofis mit auf den Weg. Im Rahmen der schulischen Ausbildung hätten die Absolventen „gutes Rüstzeug“ mitbekommen. Und mit einem Wink auf die nicht gerade üppige Vergütung beschreibt sie mit einem Zitat von Mark Twain die Motivation vieler Pflegenden sehr treffend: „Je mehr Vergnügen du an deiner Arbeit hast, desto besser wird sie bezahlt ...“

Einen anstehenden „Wendepunkt“ in der Pflege sieht jedoch akademie-Direktor Hans-Peter Mattausch. Dass bisher allerdings noch immer keine greifbare Regelung für die Umsetzung von Personaluntergrenzen gefunden sei, zeige, dass die Not „zwar groß, aber noch nicht groß genug ist“.


Ausgezeichnet: Die Altenpflegerinnen Frauke Frank (rechts) und Heike Baumann mit Stefan Klein, 2. Bürgermeister der Stadt Dinkelsbühl, der die Staatspreise im Auftrag der Regierung von Mittelfranken überreichte.

Write a comment

  • Required fields are marked with *.

Die Richtlinien für die Nutzung der Kommentarfunktion

Für die Nutzung der Kommentarfunktion müssen im Interesse der Redaktion und Nutzer folgende allgemeine Grundregeln beachtet werden:

Die Blog-Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion über aktuelle Themen ermöglichen. Um dies zu gewährleisten behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Um unserer moralisch-ethischen Verpflichtung nachzukommen, werden wir die Kommentare nach Prüfung freischalten. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Umgangston und Netiquette
Behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun haben.

Beleidigungen, sexuelle Anspielungen und sexistische oder rassistische Äußerungen sind untersagt.

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Versuchen Sie deshalb nie, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.
Untersagt sind insbesondere:

  • Der Missbrauch der Kommentarfunktion als Werbefläche für Webseiten oder Dienste (Spamming)
  • Das kommerzielle oder private Anbieten von Waren oder Dienstleistungen.
  • Rassismus und Hasspropaganda
  • Pornografie und Obszönitäten
  • Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen
  • Beleidigungen und Entwürdigungen von Personen in jeglicher Form
  • Verletzungen von Rechten Dritter (Personen, Institutionen, Organisationen, Unternehmen)
  • Aufruf zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung
  • Links zu externen Webseiten
  • Fremdsprachliche Beiträge
  • Zitate ohne die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers.
  • Beiträge, die von den thematischen Vorgaben im Blog abweichen
  • Mehrteilige Beiträge
  • Unkommentiertes Einstellen von Zitaten und Textausschnitten jeder Art

Diese genannten Regeln gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.

Verstöße gegen diese Richtlinien werden von uns nicht geduldet. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Themen und Beiträge zu löschen, zu bearbeiten, zu verschieben oder zu schließen.

Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich.

Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen dieser Richtlinien behalten wir uns vor.

Ausschlussklausel für Haftung
Die Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt das Verbundsklinikum Landkreis Ansbach keinerlei Gewähr.