Zum Menü.

Krankenpfleger ist ein super Beruf

Ohne unsere Pflegekräfte geht im Krankenhaus nichts. Am Boy’s Day haben 14 Jungs hautnah erleben können, dass der Beruf auch etwas für Männer ist. Am Zentrum für Pflegeberufe der ANregiomed Akademie und in der Notaufnahme informierten sie sich über die Ausbildung und die tägliche Arbeit.

Gekommen sind Schüler zwischen der 6. und 8. Klasse aus unterschiedlichen Schulen. Die Schüler aus dem 1. Ausbildungsjahr zum/r Gesundheits- und Krankenpfleger/in standen den Jungen für Fragen zur Verfügung. Paul Sichermann, Pflegerische Leitung der Interdisziplinären Notaufnahme am Klinikum Ansbach, zeigte den jungen Männern im Anschluss den Schockraum der Notaufnahme. Ein Junge wurde in ein „Unfallopfer“ verwandelt und von Paul Sichermann „erstversorgt“. Er bekam eine Halskrause, eine Schiene an Arm und Bein und einen Gips.

„Arbeiten in der Pflege ist zwar nicht einfach, macht aber eine Menge Spaß und hat Zukunft. Das Pflegepersonal ist der wichtigste Teil eines Krankenhauses, da die pflegerische Versorgung ohne es nicht laufen würde“, sagt Sichermann. Er ist mittlerweile selbst seit 25 Jahres in dem Beruf tätig und kann sich nichts anderes mehr vorstellen. „Man gewöhnt sich an alles, an die Schichtarbeit und an den Geruch, der am Anfang nicht ganz ohne ist. Aber man bekommt so viel zurück von den Patienten. Es ist einfach ein super Beruf.“

Write a comment

  • Required fields are marked with *.

Die Richtlinien für die Nutzung der Kommentarfunktion

Für die Nutzung der Kommentarfunktion müssen im Interesse der Redaktion und Nutzer folgende allgemeine Grundregeln beachtet werden:

Die Blog-Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion über aktuelle Themen ermöglichen. Um dies zu gewährleisten behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Um unserer moralisch-ethischen Verpflichtung nachzukommen, werden wir die Kommentare nach Prüfung freischalten. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Umgangston und Netiquette
Behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun haben.

Beleidigungen, sexuelle Anspielungen und sexistische oder rassistische Äußerungen sind untersagt.

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Versuchen Sie deshalb nie, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.
Untersagt sind insbesondere:

  • Der Missbrauch der Kommentarfunktion als Werbefläche für Webseiten oder Dienste (Spamming)
  • Das kommerzielle oder private Anbieten von Waren oder Dienstleistungen.
  • Rassismus und Hasspropaganda
  • Pornografie und Obszönitäten
  • Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen
  • Beleidigungen und Entwürdigungen von Personen in jeglicher Form
  • Verletzungen von Rechten Dritter (Personen, Institutionen, Organisationen, Unternehmen)
  • Aufruf zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung
  • Links zu externen Webseiten
  • Fremdsprachliche Beiträge
  • Zitate ohne die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers.
  • Beiträge, die von den thematischen Vorgaben im Blog abweichen
  • Mehrteilige Beiträge
  • Unkommentiertes Einstellen von Zitaten und Textausschnitten jeder Art

Diese genannten Regeln gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.

Verstöße gegen diese Richtlinien werden von uns nicht geduldet. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Themen und Beiträge zu löschen, zu bearbeiten, zu verschieben oder zu schließen.

Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich.

Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen dieser Richtlinien behalten wir uns vor.

Ausschlussklausel für Haftung
Die Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt das Verbundsklinikum Landkreis Ansbach keinerlei Gewähr.