Zum Menü.

Marktbergeler Verein unterstützt Palliativ­medizin in Ansbach

1.000 Euro vom Erlös der Dorfweihnacht gespendet

Der Verein der Vereine (VdV) aus Marktbergel kümmert sich seit über 20 Jahren um die Organisation der Dorfweihnacht, die alle zwei Jahre am 2. Adventssonntag mit einem speziellen Thema stattfindet. So stellten 2014 einige Künstler aus dem Ort ihre Werke aus, in den Jahren davor drehte es sich mal um Reisegepäck, Haushaltsutensilien von früher oder alles rund ums Baby. In Zusammenarbeit mit Pfarrer Dirk Brandenberg von der Kirchengemeinde St. Veit koordiniert der VdV alle Aktionen zur Dorfweihnacht, die von acht der insgesamt ca. 30 Marktbergler Vereine gestaltet wird. Ein fester Programmpunkt ist dabei jeweils ein gemütliches Kaffeetrinken mit selbstgebackenem Kuchen in den Räumen der St.-Kilians-Kirche. Der Erlös aus dem Verkauf von Köstlichkeiten aus den heimischen Küchen, Glühwein, Punsch und fränkischen Bratwürsten sowie von allerlei Selbstgebasteltem wird traditionell für einen guten Zweck gespendet. In diesem Jahr haben sich die Organisatoren dafür entschieden, die Summe zwei Ansbacher Einrichtungen zugutekommen zu lassen: dem Verein Rauhreif e. V. und der Klinik für Palliativmedizin am Klinikum Ansbach.

Hier überreichten jetzt zwei Mitglieder des VdV einen Spendenscheck über 1.000 Euro an Chefarzt Dr. Harald Scheiber. „Unser Verein hat es sich zum Ziel gesetzt, soziale Einrichtungen in der Region zu unterstützen, und die Palliativmedizin in Ansbach leistet hier einen wertvollen Beitrag“, erklärte Jochen Schwarzbach, Sprecher und Koordinator des Vereins, der die Spende gemeinsam mit dem Mitbegründer und Kassier Otto Schubert übergab. Dr. Scheiber bedankte sich für die großzügige Spende, die er für die Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) gut gebrauchen kann. Mit diesem Angebot konnte im März 2014 eine Lücke in der ambulanten Betreuung schwerkranker Menschen geschlossen werden. „Es ist ein großes Glück, dass wir mit der SAPV die Menschen zu Hause oder im Pflegeheim in ihrer gewohnten Umgebung versorgen können“, so Dr. Scheiber. Wie der Mediziner betonte, werde in der von ihm gegründeten Palliativmedizin-Stiftung jeder Cent an Spendengeldern verantwortungsvoll verwendet und fließe nicht in die Verwaltung.

Chefarzt Dr. Harald Scheiber dankt Otto Schubert und Jochen Schwarzbach vom VdV für die Spende. Mit ihm freuen sich Monika Fabi, Ingrid Freund und Lisa Ettmeyer vom Palliativ-Team (von links).

Die Richtlinien für die Nutzung der Kommentarfunktion

Für die Nutzung der Kommentarfunktion müssen im Interesse der Redaktion und Nutzer folgende allgemeine Grundregeln beachtet werden:

Die Blog-Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion über aktuelle Themen ermöglichen. Um dies zu gewährleisten behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Um unserer moralisch-ethischen Verpflichtung nachzukommen, werden wir die Kommentare nach Prüfung freischalten. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Umgangston und Netiquette
Behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun haben.

Beleidigungen, sexuelle Anspielungen und sexistische oder rassistische Äußerungen sind untersagt.

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Versuchen Sie deshalb nie, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.
Untersagt sind insbesondere:

  • Der Missbrauch der Kommentarfunktion als Werbefläche für Webseiten oder Dienste (Spamming)
  • Das kommerzielle oder private Anbieten von Waren oder Dienstleistungen.
  • Rassismus und Hasspropaganda
  • Pornografie und Obszönitäten
  • Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen
  • Beleidigungen und Entwürdigungen von Personen in jeglicher Form
  • Verletzungen von Rechten Dritter (Personen, Institutionen, Organisationen, Unternehmen)
  • Aufruf zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung
  • Links zu externen Webseiten
  • Fremdsprachliche Beiträge
  • Zitate ohne die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers.
  • Beiträge, die von den thematischen Vorgaben im Blog abweichen
  • Mehrteilige Beiträge
  • Unkommentiertes Einstellen von Zitaten und Textausschnitten jeder Art

Diese genannten Regeln gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.

Verstöße gegen diese Richtlinien werden von uns nicht geduldet. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Themen und Beiträge zu löschen, zu bearbeiten, zu verschieben oder zu schließen.

Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich.

Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen dieser Richtlinien behalten wir uns vor.

Ausschlussklausel für Haftung
Die Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt das Verbundsklinikum Landkreis Ansbach keinerlei Gewähr.