Zum Menü.

Martina Marina erhält Förderpreis

Martina Marina ist Preisträgerin des diesjährigen Förderpreises der „Freunde und Förderer des Klinikums Ansbach“. Die Logopädin des Therapiezentrums hatte eine Arbeit über die Untersuchung des Schluckakts bei Schlaganfallpatienten eingereicht, die von einer Jury unter mehreren Bewerbern ausgewählt wurde. Das Preisgeld kommt vollständig dem prämierten Projekt zugute. Neben einer berufsbegleitenden Ausbildung der Preisträgerin wird durch die spontane Verdopplung des Preisgeldes durch den Förderverein die Anschaffung eines speziellen Videoendoskops ermöglicht. Damit kann am Klinikum Ansbach eine hoch wirksame videoendoskopische Schluckdiagnostik angeboten werden.

„Ich darf Ihnen heute die Summe von insgesamt 16.000 Euro für Ihre großartige Arbeit überreichen“, freute sich Hermann Schröter, Vorsitzender der Freunde und Förderer des Klinikums Ansbach. „Ich bin sehr glücklich. Die neue Technik kann bei Schlaganfallpatienten besonders nutzbringend eingesetzt werden.“

Den nachhaltigen Gewinn an medizinisch-therapeutischer Kompetenz, den das neue Verfahren mit sich bringt, und das große Engagement der Preisträgerin betonten auch die Laudatoren PD Dr. Matthias Elstner, Chefarzt der Klinik für Neurologie, und Lars Bomsdorf, Leiter des Therapiezentrums am Klinikum Ansbach.

„Es war mir vor vier Jahren ein Herzensanliegen, den Förderpreis ins Leben zu rufen, um auch der Öffentlichkeit zu zeigen, welch engagierte und fachkundige Mitarbeiter in unserem Klinikum tätig sind“, so Schröter. An der Preisverleihung nahmen etwa 100 Gäste teil, darunter Landrat Dr. Jürgen Ludwig, die Landtagsabgeordneten Andreas Schalk und Jürgen Ströbel sowie Ansbachs 1. Bürgermeister Thomas Deffner.

Fördervereinsvorsitzender Hermann Schröter, Lars Bomsdorf, Leiter des Therapiezentrums, Preisträgerin Martina Marina und PD Dr. Matthias Elstner, Chefarzt der Klinik für Neurologie mit Schlaganfalleinheit („Stroke unit“) am Klinikum Ansbach.

Write a comment

  • Required fields are marked with *.

Die Richtlinien für die Nutzung der Kommentarfunktion

Für die Nutzung der Kommentarfunktion müssen im Interesse der Redaktion und Nutzer folgende allgemeine Grundregeln beachtet werden:

Die Blog-Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion über aktuelle Themen ermöglichen. Um dies zu gewährleisten behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Um unserer moralisch-ethischen Verpflichtung nachzukommen, werden wir die Kommentare nach Prüfung freischalten. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Umgangston und Netiquette
Behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun haben.

Beleidigungen, sexuelle Anspielungen und sexistische oder rassistische Äußerungen sind untersagt.

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Versuchen Sie deshalb nie, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.
Untersagt sind insbesondere:

  • Der Missbrauch der Kommentarfunktion als Werbefläche für Webseiten oder Dienste (Spamming)
  • Das kommerzielle oder private Anbieten von Waren oder Dienstleistungen.
  • Rassismus und Hasspropaganda
  • Pornografie und Obszönitäten
  • Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen
  • Beleidigungen und Entwürdigungen von Personen in jeglicher Form
  • Verletzungen von Rechten Dritter (Personen, Institutionen, Organisationen, Unternehmen)
  • Aufruf zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung
  • Links zu externen Webseiten
  • Fremdsprachliche Beiträge
  • Zitate ohne die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers.
  • Beiträge, die von den thematischen Vorgaben im Blog abweichen
  • Mehrteilige Beiträge
  • Unkommentiertes Einstellen von Zitaten und Textausschnitten jeder Art

Diese genannten Regeln gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.

Verstöße gegen diese Richtlinien werden von uns nicht geduldet. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Themen und Beiträge zu löschen, zu bearbeiten, zu verschieben oder zu schließen.

Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich.

Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen dieser Richtlinien behalten wir uns vor.

Ausschlussklausel für Haftung
Die Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt das Verbundsklinikum Landkreis Ansbach keinerlei Gewähr.