Zum Menü.

Neue Spitze für Gynäkologie und Geburtshilfe

Seit dem 1. Januar ist Wladimir Schwabauer neuer Chefarzt der Gynäkologie und Geburtshilfe an der ANregiomed Klinik Rothenburg.

„Wladimir Schwabauer verfügt über eine besondere Expertise in der gynäkologischen Endoskopie und der Beckenbodenchirurgie. Gleichzeitig bringt er viel Erfahrung in der Geburtshilfe mit“, erklärt die kaufmännische Direktorin Amelie Becher. Sein Medizinstudium absolvierte der heute 50-Jährige an der Medizinischen Hochschule in Semipalatinsk (Kasachstan). Von Oktober 2012 bis Juni 2014 war er als Oberarzt in der Frauenklinik Peine tätig, wo er zuvor bereits einen Teil seiner Assistenzarztzeit verbracht und schließlich seine Facharztausbildung abgeschlossen hat. Im Juli 2014 wechselte er an die Frauenklinik Marienstift Braunschweig, zunächst als Oberarzt. Im November 2016 nahm er dort die Position des Leitenden Oberarztes ein.

„Ich konnte in den ersten Tagen bereits meine Abteilung, die Pflege sowie die Hebammen kennenlernen und wurde sehr gut aufgenommen“, sagt Wladimir Schwabauer. Darüber hinaus verschaffte sich der neue Chefarzt einen Überblick über die Patienten und konnte bereits erste Operationen durchführen. „Wir freuen uns sehr auf die künftige Zusammenarbeit“, betont Hebamme Bettina Kastner.

Zwar musste im Sommer 2019 für eine kurze Zeit die Geburtshilfe abgemeldet werden, allerdings können seit Oktober wieder alle Dienste besetzt werden. Die Klinik Rothenburg arbeitet seit Jahren mit Beleghebammen zusammen. Dabei wird darauf geachtet, auch junge Hebammen mit in das Team aufzunehmen, wie Marie Braun, die ihre Ausbildung an der Akademie ANregiomed – Schulzentrum Pflegeberufe in Ansbach absolviert hat. „Zur zusätzlichen Stärkung unseres Hebammenteams werden wir noch weitere qualifizierte Hebammen in das Team aufnehmen. Entsprechende Gespräche laufen bereits“, so Amelie Becher.

 

Begrüßten den neuen Chefarzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Waldimir Schwabauer (2.v.r.), an der Klinik Rothenburg: Kaufmännische Direktorin Amelie Becher, Stationsleitung Susanne Schulz, Hebamme Bettina Kastner und Chefarztsekretärin Ulrike Wolf (v.l.).

Die Richtlinien für die Nutzung der Kommentarfunktion

Für die Nutzung der Kommentarfunktion müssen im Interesse der Redaktion und Nutzer folgende allgemeine Grundregeln beachtet werden:

Die Blog-Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion über aktuelle Themen ermöglichen. Um dies zu gewährleisten behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Um unserer moralisch-ethischen Verpflichtung nachzukommen, werden wir die Kommentare nach Prüfung freischalten. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Umgangston und Netiquette
Behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun haben.

Beleidigungen, sexuelle Anspielungen und sexistische oder rassistische Äußerungen sind untersagt.

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Versuchen Sie deshalb nie, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.
Untersagt sind insbesondere:

  • Der Missbrauch der Kommentarfunktion als Werbefläche für Webseiten oder Dienste (Spamming)
  • Das kommerzielle oder private Anbieten von Waren oder Dienstleistungen.
  • Rassismus und Hasspropaganda
  • Pornografie und Obszönitäten
  • Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen
  • Beleidigungen und Entwürdigungen von Personen in jeglicher Form
  • Verletzungen von Rechten Dritter (Personen, Institutionen, Organisationen, Unternehmen)
  • Aufruf zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung
  • Links zu externen Webseiten
  • Fremdsprachliche Beiträge
  • Zitate ohne die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers.
  • Beiträge, die von den thematischen Vorgaben im Blog abweichen
  • Mehrteilige Beiträge
  • Unkommentiertes Einstellen von Zitaten und Textausschnitten jeder Art

Diese genannten Regeln gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.

Verstöße gegen diese Richtlinien werden von uns nicht geduldet. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Themen und Beiträge zu löschen, zu bearbeiten, zu verschieben oder zu schließen.

Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich.

Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen dieser Richtlinien behalten wir uns vor.

Ausschlussklausel für Haftung
Die Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt das Verbundsklinikum Landkreis Ansbach keinerlei Gewähr.