Zum Menü.

Seelentröster für Eltern von Sternenkinden

Die Frauenklinik am Klinikum Ansbach hat von der Aktion Sternenbärchen kleine Stoffbären und Anhänger für Eltern, die ihr Kind frühzeitig verloren haben, gespendet bekommen.

Sternenbärchen sind kleine Seelentröster aus Stoff für Eltern von Sternenkindern. Die Bärchen sind als greifbares Erinnerungsstück für alle Eltern gedacht, die in der Schwangerschaft oder während oder kurz nach der Geburt ihr Kind verloren haben. „Wir möchten den Eltern so in der schweren Zeit der Trauer helfen“, sagt Christina Schnaus von der Aktion Sternenbärchen. Die Bärchen sind so klein, dass sie in jede Handtasche passen und statt eines Herzens ziert sie symbolisch ein kleiner Stern auf der Brust. „Unsere Aktion arbeitet komplett ehrenamtlich. Die selbst angefertigten Bärchen werden an Stellen abgegeben, die mit Betroffenen in Berührung kommen, beispielsweise in Krankenhäusern, bei Ärzten, Hebammen und Selbsthilfegruppen“, erklärt Schnaus.

„Wir sind sehr dankbar, dass auch wir nun Sternenbärchen für unsere Patientinnen bekommen haben“, sagt Dr. Jennifer-Lisa  Schnell, Leitende Oberärztin an der Frauenklinik im Klinikum Ansbach. Hier kamen vergangenes Jahr knapp 1.000 Babys zur Welt. Leider gibt es manchmal auch in der frühen oder späten Schwangerschaft Situationen, in denen die Kinder im Mutterleib plötzlich versterben. Aber auch eine frühe Fehlgeburt kann für eine Frau äußerst belastend sein. Hier sollen die „Sternenbärchen“ Trost spenden. „Das Klinikum organisiert zudem für alle frühen Fehlgeburten, die unterhalb der Gewichtsgrenze für eine Bestattungspflicht liegen, eine Fötenbestattung mit eigener Trauerfeier auf dem Waldfriedhof, die von den betroffenen Eltern auch recht gut angenommen wird“, so Dr. Schnell. „Ich bin mir sicher, dass auch die Sternenbärchen gut angenommen werden und hoffe, dass sie den betroffenen Eltern ein wenig durch die schwere Zeit helfen können.“


Christina Schnaus von der Aktion Sternenbärchen (r.) übergab Stoffbären und kleine Anhänger an Dr. Jennifer-Lisa Schnell, Leitende Oberärztin der Ansbacher Frauenklinik.

Write a comment

  • Required fields are marked with *.

Die Richtlinien für die Nutzung der Kommentarfunktion

Für die Nutzung der Kommentarfunktion müssen im Interesse der Redaktion und Nutzer folgende allgemeine Grundregeln beachtet werden:

Die Blog-Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion über aktuelle Themen ermöglichen. Um dies zu gewährleisten behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Um unserer moralisch-ethischen Verpflichtung nachzukommen, werden wir die Kommentare nach Prüfung freischalten. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Umgangston und Netiquette
Behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun haben.

Beleidigungen, sexuelle Anspielungen und sexistische oder rassistische Äußerungen sind untersagt.

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Versuchen Sie deshalb nie, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.
Untersagt sind insbesondere:

  • Der Missbrauch der Kommentarfunktion als Werbefläche für Webseiten oder Dienste (Spamming)
  • Das kommerzielle oder private Anbieten von Waren oder Dienstleistungen.
  • Rassismus und Hasspropaganda
  • Pornografie und Obszönitäten
  • Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen
  • Beleidigungen und Entwürdigungen von Personen in jeglicher Form
  • Verletzungen von Rechten Dritter (Personen, Institutionen, Organisationen, Unternehmen)
  • Aufruf zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung
  • Links zu externen Webseiten
  • Fremdsprachliche Beiträge
  • Zitate ohne die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers.
  • Beiträge, die von den thematischen Vorgaben im Blog abweichen
  • Mehrteilige Beiträge
  • Unkommentiertes Einstellen von Zitaten und Textausschnitten jeder Art

Diese genannten Regeln gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.

Verstöße gegen diese Richtlinien werden von uns nicht geduldet. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Themen und Beiträge zu löschen, zu bearbeiten, zu verschieben oder zu schließen.

Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich.

Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen dieser Richtlinien behalten wir uns vor.

Ausschlussklausel für Haftung
Die Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt das Verbundsklinikum Landkreis Ansbach keinerlei Gewähr.