Zum Menü.

Süße Spende zum Nikolaustag auf der Palliativstation

„Das habe ich in meinen über 20 Jahren hier am Klinikum noch nicht erlebt“, staunte Chefarzt Dr. Harald Scheiber, als er am Nikolaustag von einer Gruppe ehemaliger Krankenpflegeschüler mit einer Spende überrascht wurde. Der diesjährige Abschlusskurs am Klinikum Ansbach, der im September Examen gemacht hat, überreichte dem Chefarzt der Klinik für Palliativmedizin eine Spende von 500 Euro und dazu noch einen Korb voller Schokoladen-Nikoläuse – „um das Ganze noch zu versüßen“, wie es hieß.

Der Kurs hatte für die Kosten des Abschlussballs ein Konto angelegt, in das jeder Schüler monatlich 5 Euro eingezahlt hatte. Nach allen Ausgaben blieben 500 Euro übrig, die nun gespendet wurden. Als Beweggrund nennt die Sprecherin der Gruppe, Michelle Laxa, dass „alle Schüler einen unheimlich interessanten und lehrreichen Einsatz im Rahmen der Ausbildung auf der Palliativstation erleben durften“.
Dr. Scheiber dankte den jungen Pflegekräften und zeigte sich erfreut, dass gerade die Arbeit in der Palliativmedizin so einen positiven Eindruck bei ihnen hinterlassen habe. Es sei ja immer eine besondere Herausforderung, hier mit den Schicksalen der schwerkranken Patienten konfrontiert zu sein.

Das gespendete Geld wird für Anschaffungen zum Wohlbefinden der Patienten verwendet, zum Teil fließt es auch in die Fortbildung des Palliativteams, wodurch es ebenfalls den Patienten zugutekommt.

Dr. Harald Scheiber und seine Mitarbeiterinnen Kerstin Auer und Lisa Ettmeyer (vorne links) freuten sich über die Spende, die Christina Hubert, Valerie Hellmann, Jessica Bogendörfer, Constanze Davis, Michelle Laxa, Maria Burkert und André Herwig (von links) stellvertretend für den Abschlusskurs 2014 überreicht hatten

Write a comment

  • Required fields are marked with *.

Die Richtlinien für die Nutzung der Kommentarfunktion

Für die Nutzung der Kommentarfunktion müssen im Interesse der Redaktion und Nutzer folgende allgemeine Grundregeln beachtet werden:

Die Blog-Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion über aktuelle Themen ermöglichen. Um dies zu gewährleisten behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Um unserer moralisch-ethischen Verpflichtung nachzukommen, werden wir die Kommentare nach Prüfung freischalten. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Umgangston und Netiquette
Behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun haben.

Beleidigungen, sexuelle Anspielungen und sexistische oder rassistische Äußerungen sind untersagt.

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Versuchen Sie deshalb nie, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.
Untersagt sind insbesondere:

  • Der Missbrauch der Kommentarfunktion als Werbefläche für Webseiten oder Dienste (Spamming)
  • Das kommerzielle oder private Anbieten von Waren oder Dienstleistungen.
  • Rassismus und Hasspropaganda
  • Pornografie und Obszönitäten
  • Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen
  • Beleidigungen und Entwürdigungen von Personen in jeglicher Form
  • Verletzungen von Rechten Dritter (Personen, Institutionen, Organisationen, Unternehmen)
  • Aufruf zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung
  • Links zu externen Webseiten
  • Fremdsprachliche Beiträge
  • Zitate ohne die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers.
  • Beiträge, die von den thematischen Vorgaben im Blog abweichen
  • Mehrteilige Beiträge
  • Unkommentiertes Einstellen von Zitaten und Textausschnitten jeder Art

Diese genannten Regeln gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.

Verstöße gegen diese Richtlinien werden von uns nicht geduldet. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Themen und Beiträge zu löschen, zu bearbeiten, zu verschieben oder zu schließen.

Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich.

Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen dieser Richtlinien behalten wir uns vor.

Ausschlussklausel für Haftung
Die Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt das Verbundsklinikum Landkreis Ansbach keinerlei Gewähr.