Zum Menü.

"Unglaubliche Lebensfreude trotz schockierender Schicksale"

Großstadtflair, bezaubernde Lage am Ozean, abwechslungsreiches Hinterland: So wird Kapstadt in vielen Reiseführern beschrieben. Manchmal reicht es aber, nur die Straßenseite zu wechseln, um sich in einer völlig anderen, verarmten Welt wieder-zufinden. Sina Buchner, seit 2012 Medizinische Fachangestellte in der Frauenklinik am Klinikum Ansbach, hat diese Erfahrung selbst gemacht. Sechs Monate arbeitete sie ehrenamtlich in Südafrika.

„Mir ging es vor allem ums Helfen“, sagt die 21-Jährige aus Burk im Landkreis Ansbach. Von September 2013 bis März 2014 arbeitete sie in verschiedenen Projekten für die Organisation „Jugend für Christus“. Sie unterrichtete beispielswei-se an einer Schule, spielte und bastelte mit Kindern eines Kinderhorts und kümmer-te sich um Babys, die zur Adoption freigegeben wurden. Ein weiteres Projekt war die Arbeit im New Life Center in Kapstadt. „Wir haben uns dort um Frauen gekümmert, die ungewollt schwanger waren und oft zum Beispiel vom eigenen Onkel vergewaltigt wurden“, erzählt Sina Buchner. Sie unterstützte die zum Teil erst 15-jährigen Mädchen und Frauen, die sich dazu entschlossen hatten, ihr Kind zur Welt zu bringen. „Die Frauen dürfen während der ganzen Schwanger-schaft im Center bleiben. Nach Hause können sie in dieser Zeit nicht, weil sie Angst haben, dass Ihnen dort aufgrund ihrer Schwangerschaft etwas angetan wird.“

Viele schockierende Schicksale erlebte Sina Buchner auch bei einem Projekt, das Kinder von afrikanischen Farmarbeitern unterstützte. Weil die Eltern den ganzen Tag auf der Farm arbeiten müssen, sind die Kinder sich selbst überlassen. „Die Kleinen sind total verwahrlost, alles ist dreckig, es gibt nur einen Wasserhahn aus dem oft nur braune Flüssigkeit kommt“, beschreibt Sina Buchner die Zustände. Es sei ein sehr heftiges Projekt gewesen. Die Kinder schlügen sich gegenseitig, etwa 90 Prozent seien schon missbraucht und vergewaltigt worden – meistens von Familienangehörigen. An Versorgung der Wunden denkt hier keiner. „Man kann nichts machen, es interessiert einfach niemanden, was da los ist. Wir haben ver-sucht, den Kindern wenigstens die Grundlagen wie essen, waschen, Zähne putzen und beten beizubringen und ihnen unsere Liebe und Aufmerksamkeit zu schenken.“

Trotz der vielen schlimmen Erfahrungen zieht Sina Buchner auch viel Positives aus ihrem Afrikaaufenthalt: „Obwohl wirklich fast jeder Afrikaner irgendeine schlimme Geschichte innerhalb seiner Familie erzählen könnte, strahlen sie unglaubliche Lebensfreude aus. Diese Erfahrung hat mein Leben beeinflusst und bereichert, ich sehe bestimmte Dinge jetzt mit ganz anderen Augen und bin insgesamt viel zufrie-dener mit meinem eigenen Leben.“ Überwältigt war Sina Buchner auch von der Unterstützung, die sie von Familie, Freunden und ihren Kollegen aus dem Klinikum Ansbach erhalten hat. „Ich bin so dankbar für diese tolle Hilfe. Ohne diese Unterstützung hätte ich meine Projekte in Afrika viel früher beenden müssen.“

 

Die Arbeit mit Kindern lag Sina Buchner besonders am Herzen.

Write a comment

  • Required fields are marked with *.

Die Richtlinien für die Nutzung der Kommentarfunktion

Für die Nutzung der Kommentarfunktion müssen im Interesse der Redaktion und Nutzer folgende allgemeine Grundregeln beachtet werden:

Die Blog-Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion über aktuelle Themen ermöglichen. Um dies zu gewährleisten behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Um unserer moralisch-ethischen Verpflichtung nachzukommen, werden wir die Kommentare nach Prüfung freischalten. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Umgangston und Netiquette
Behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun haben.

Beleidigungen, sexuelle Anspielungen und sexistische oder rassistische Äußerungen sind untersagt.

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Versuchen Sie deshalb nie, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.
Untersagt sind insbesondere:

  • Der Missbrauch der Kommentarfunktion als Werbefläche für Webseiten oder Dienste (Spamming)
  • Das kommerzielle oder private Anbieten von Waren oder Dienstleistungen.
  • Rassismus und Hasspropaganda
  • Pornografie und Obszönitäten
  • Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen
  • Beleidigungen und Entwürdigungen von Personen in jeglicher Form
  • Verletzungen von Rechten Dritter (Personen, Institutionen, Organisationen, Unternehmen)
  • Aufruf zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung
  • Links zu externen Webseiten
  • Fremdsprachliche Beiträge
  • Zitate ohne die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers.
  • Beiträge, die von den thematischen Vorgaben im Blog abweichen
  • Mehrteilige Beiträge
  • Unkommentiertes Einstellen von Zitaten und Textausschnitten jeder Art

Diese genannten Regeln gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.

Verstöße gegen diese Richtlinien werden von uns nicht geduldet. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Themen und Beiträge zu löschen, zu bearbeiten, zu verschieben oder zu schließen.

Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich.

Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen dieser Richtlinien behalten wir uns vor.

Ausschlussklausel für Haftung
Die Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt das Verbundsklinikum Landkreis Ansbach keinerlei Gewähr.