Zum Menü.

Wertvolle Qualifikation für die Ansbacher Frauenklinik

 In der Frauenklinik am Klinikum Ansbach werden nahezu alle Verfahren zur Behandlung gynäkologischer Erkrankungen angeboten. Die Fallzahlen steigen seit Jahren, nicht zuletzt wegen der hochspezialisierten Ärzte und Pflegekräfte. Dr. Ute Zitzelsberger, Oberärztin der Frauenklinik, bereichert das Team nun mit einer weiteren Qualifikation: Sie hat vor kurzem die Schwerpunktbezeichnung „Gynäkologische Onkologie“ erhalten.

Dr. Zitzelsberger ist damit eine von insgesamt nur zwei gynäkologischen Onkologen in Westmittelfranken. Der zweite Inhaber dieser Schwerpunktbezeichnung ist der Chefarzt der Ansbacher Frauenklinik, Dr. Bernd Hornbacher.   

Gynäkologische Onkologen haben eine besondere Qualifikation zur Behandlung von bösartigen Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane und der Brust. Voraussetzung für die Schwerpunktbezeichnung ist zunächst der Facharzt für Frauenheilkunde. Danach folgt eine dreijährige Fortbildung, in der viele Kriterien erfüllt werden müssen. Unter anderem musste Dr. Zitzelsberger eine bestimmte Anzahl von Operationen an Brust und Unterleib sowie verschiedener Diagnose-, Therapie- und Nachsorgeverfahren vorweisen. „Bereits während meiner Facharztausbildung habe ich mein Interesse für die gynäkologische Onkologie entdeckt“, erinnert sich Dr. Zitzelsberger, die seit zwei Jahren als Oberärztin in der Frauenklinik am Klinikum Ansbach tätig ist. „Für mich stand damals schon fest, dass ich mich weiterbilden und in einer Klinik arbeiten möchte, um kranken Frauen helfen zu können.“

In der Frauenklinik wurden vergangenes Jahr rund 400 Patientinnen mit bösartigen Erkrankungen der Brust und des weiblichen Genitals behandelt. Aufgrund der sehr guten Anästhesie- und Intensivabteilung sind alle Verfahren zur Behandlung gynäkologischer Erkrankungen möglich – auch die größten Operationen bei Tumorerkrankungen. Aber es werden auch alle Operationen bei gutartigen Erkrankungen angeboten, sei es bei Senkungszuständen, unwillkürlichem Harnverlust, Blutungsstörungen, Eierstockszysten, Myomen etc.

Im Jahr 2007 wurde das Brustzentrum und 2010 das Gynäkologische Krebszentrum Westmittelfranken am Klinikum gebildet und zertifiziert. Beide Einrichtungen sind damit offiziell für die Behandlung von gut- und bösartigen Erkrankungen der Brust und der weiblichen Geschlechtsorgane empfohlen. Für die Rezertifizierung, die dieses Jahr erfolgt, ist neben Chefarzt Dr. Hornbacher ein zweiter gynäkologischer Onkologe erforderlich. „Durch die erfolgreiche Weiterbildung von Dr. Zitzelsberger steht dem nun nichts mehr im Wege“, sagt Dr. Hornbacher. Darüber hinaus ist die Rezertifizierung des Brustzentrums und des Gynäkologischen Krebszentrums eine Voraussetzung für die Zertifizierung des Klinikums Ansbach als Onkologisches Zentrum. „Dr. Zitzelsberger bereichert dadurch also nicht nur die Frauenklinik, sondern das ganze Klinikum“, so der Chefarzt.

 

Oberärztin Dr. Ute Zitzelsberger(l.) trägt seit 19. April die Schwerpunktbezeichnung Gynäkologische Onkologin.

Chefarzt Dr. Bernd Hornbacher (r.) gilt schon seit Jahren als anerkannter Spezialist im Bereich der gynäkologischen Onkologie.

Write a comment

  • Required fields are marked with *.

Die Richtlinien für die Nutzung der Kommentarfunktion

Für die Nutzung der Kommentarfunktion müssen im Interesse der Redaktion und Nutzer folgende allgemeine Grundregeln beachtet werden:

Die Blog-Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion über aktuelle Themen ermöglichen. Um dies zu gewährleisten behält sich die Redaktion vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Um unserer moralisch-ethischen Verpflichtung nachzukommen, werden wir die Kommentare nach Prüfung freischalten. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Umgangston und Netiquette
Behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun haben.

Beleidigungen, sexuelle Anspielungen und sexistische oder rassistische Äußerungen sind untersagt.

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Versuchen Sie deshalb nie, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.
Untersagt sind insbesondere:

  • Der Missbrauch der Kommentarfunktion als Werbefläche für Webseiten oder Dienste (Spamming)
  • Das kommerzielle oder private Anbieten von Waren oder Dienstleistungen.
  • Rassismus und Hasspropaganda
  • Pornografie und Obszönitäten
  • Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen
  • Beleidigungen und Entwürdigungen von Personen in jeglicher Form
  • Verletzungen von Rechten Dritter (Personen, Institutionen, Organisationen, Unternehmen)
  • Aufruf zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung
  • Links zu externen Webseiten
  • Fremdsprachliche Beiträge
  • Zitate ohne die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers.
  • Beiträge, die von den thematischen Vorgaben im Blog abweichen
  • Mehrteilige Beiträge
  • Unkommentiertes Einstellen von Zitaten und Textausschnitten jeder Art

Diese genannten Regeln gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.

Verstöße gegen diese Richtlinien werden von uns nicht geduldet. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Themen und Beiträge zu löschen, zu bearbeiten, zu verschieben oder zu schließen.

Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich.

Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen dieser Richtlinien behalten wir uns vor.

Ausschlussklausel für Haftung
Die Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt das Verbundsklinikum Landkreis Ansbach keinerlei Gewähr.